gerd Klemenz

Nach jahrelangen Umbauarbeiten starten die Bildungs- und Tagungshäuser Vierzehnheiligen in den neu gestalteten Räumlichkeiten in das neue Halbjahresprogramm.

Im März geht es mit Seminaren, Workshops und Ausstellungen los. „In unserem Hausprogramm, das wir wieder mit Sorgfalt zusammengestellt haben, findet man Kurse und Veranstaltungen für vielfältige Interessen. Es sind Angebote aus unseren Themenschwerpunkten Spiritualität, Theologie, Kirche, Persönlichkeit, nachhaltige Entwicklung, gesellschaftliches Engagement. Zusätzlich eingepflegt sind die Themen unseres Spezialprogramms für berufliche Fach- und Führungskräfte. Wir hoffen, dass für jeden etwas dabei ist“, versicherte Elmar Koziel bei der Präsentation des neuen Programms.

So bald wie möglich

Die Anmeldung zu den Kursen sollte baldmöglichst erfolgen, aber bis spätestens zwei Wochen vor dem ausgeschriebenen Kursbeginn: per Mail, Telefon oder über das Formular auf der Internetseite www.14hl.de. Dort ist das komplette Programm aufgelistet.

Das neue Halbjahresprogramm startet am 5. März mit einem Fortbildungstag für Mitglieder der Kirchenverwaltung. Zum Thema „Fördermöglichkeiten für eine nachhaltige Pfarrei “ referieren der Bildungsreferent Johannes Löhlein und der Umweltbeauftragte Sebastian Zenk vom Erzbistum Bamberg .

In der Fastenzeit

Für alle, die in der österlichen Fastenzeit ihre Gewohnheiten hinterfragen möchten, eignet sich die Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit unter dem Titel „So viel du brauchst ...“ Sie findet in der Fastenzeit am 7., 14., 21., 28. März sowie am 4. und 11. April statt.

In den vergangenen 15 Jahren sind im Erzbistum Bamberg sieben Wanderausstellungen entstanden, die die Themen Kirche, Ökumene, Klimakrise sowie Globalisierung, Arbeit und Tod auf humorvolle Weise darstellen. Anlässlich der Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischofskonferenz in Vierzehnheiligen wird erstmalig und einmalig eine Auswahl an Karikaturen aus allen sieben Ausstellungen gezeigt. Vom 11. März bis 19. Juni sind Besucher eingeladen, sich mit einem Schmunzeln den Katastrophen der Zeit zu stellen.

„Nein! Wie setze ich mich durch und ziehe klare Grenzen?“, lautet der Titel eines Online-Tagesseminars am 12. März mit Melanie Ebert. Sie ist Expertin für Unternehmungskultur. Hier analysiert man die persönliche Haltung und lernt Methoden und Werkzeuge für den alltäglichen Umgang mit dem „Nein“.

„Die zweite Pubertät“ ist ein Angebot für Frauen vor und in den Wechseljahren. Es findet am 18. März unter der Leitung von Angelika Schmitt satt.

Am 26. März spricht der Pastoraltheologe Ottmar Fuchs über Annette von Droste-Hülshoffs „Geistliches Tagebuch“. Er ist überzeugt, dass ihre Spiritualität im Umgang mit Natur, Mensch und Gott eine faszinierende Richtungsanzeige für die Gegenwart und für die Zukunft sein kann.

Vom 8. bis 10. April findet unter dem Motto „... getragen“ ein Auftankwochenende für junge und jung gebliebene Erwachsene statt. Das Leben stellt die Menschen immer wieder vor Herausforderungen oder macht einen Strich durch so manche Rechnung. Dadurch kann aber auch etwas Neues und Kreatives entstehen.

Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen stehen vom Gründonnerstag bis Ostermontag die Besinnungstage zum Thema „Die heiligen Tage erleben“ und vom 14. bis 17. Juni „Ein Fest des Glaubens“ an.

Zum Frühling gehören die Kräuter einfach dazu. Ob in der Suppe, im Quark oder im Salat: Kräuter spenden Kraft, kurbeln den Stoffwechsel an, machen fit und frisch. Bei der Veranstaltung „Neun Kräuter für die Seele“ am 24. April werden die Teilnehmer unter der Leitung der zertifizierten Kräuterführerin Gertrud Pechmann auch Kräuter in der Umgebung suchen.

Zum Wochenendseminar mit Margit Schreppel zum Thema „Märchenhafte Begegnungen zwischen Mutter und Tochter“ sind Mütter und ihre erwachsenen Töchter eingeladen. Bereits früher wurde die Beziehung zwischen Mutter und Tochter in vielen Märchen dargestellt. An diesem Wochenende sind Mütter und Töchter willkommen, gemeinsam eine inspirierende Zeit zu verbringen und sich dabei neu kennenzulernen.

Ausstellung zum Jubiläum

Im Jahr 2021 feierte der Caritasverband Bamberg sein 100. Gründungsjubiläum. Aus diesem Anlass haben der Fotograf Marcus Bauer und Horst Engelhardt, Referent für Caritas und Pastoral, die Idee einer (Wander-)Ausstellung entwickelt. Unter dem Motto „Der Caritas ein Gesicht geben“ findet die Ausstellung vom 23. Juni bis 28. Juli statt.

Den diesjährigen Jubelpaaren Gelegenheit zu einer Rückschau und die Anregung, den Blick auf die gegenwärtige Lebensphase zu richten, geben zwei Paar-Wochenenden vom 5. bis 7. August sowie vom 12. bis 14. August. Das Angebot richtet sich an Ehepaare, die 2022 zum Beispiel ihr goldenes oder diamantenes Ehejubiläum begehen. red