In bewundernswerter geistiger Frische feierte am Sonntag Josef Stirnweiß seinen 90. Geburtstag und nahm die zahlreichen Glückwünsche freudig entgegen.

1931 wurde der Jubilar als zweites von sechs Kindern von Georg und Margareta Stirnweiß in Bamberg geboren. In seinem Heimatort Dobenreuth bei Forchheim verbrachte er seine Volksschulzeit, bevor es ihn zur Landwirtschaftslehre nach Landsberg am Lech verschlug. Ab 1954 war der Jubilar zunächst bei der BayWa Burghaslach, Dietersdorf und Kronach beschäftigt, bevor er zum Betriebsleiter in Ebensfeld wurde. Seine Weiterbildung 1971 zum Bankkaufmann half ihm beruflich sowie bei seinen späteren Ehrenämtern, die finanziellen Zusammenhänge immer im Auge behalten zu können. Ab 1977 bis zu seinem Ruhestand war er als Landwirtschaftstechnikberater für Kommunen im gesamten Frankenland und nach der Wiedervereinigung auch für Südthüringen im Einsatz.

1955 lernte Josef Stirnweiß während seiner beruflichen Tätigkeit bei der BayWa die aus einer Kronacher Landwirtschaft stammende Ingeborg Welscher kennen und lieben. In der Bamberger Maria-Ward-Kirche gaben sich beide am 22.11.1958 das Jawort. Von Ebensfeld aus zog das Ehepaar 1975 in den Staffelsteiner Stadtteil Wiesen . Aus der glücklichen Ehe gingen die Kinder Gertraud, Georg und Elisabeth hervor, die dem Ehepaar sechs Enkelkinder schenkten. Stolz ist der Jubilar auch auf die Urenkelin Lara. Nach 56 gemeinsamen Ehejahren starb seine Ehefrau im Juni 2015 im Alter von 79 Jahren.

Im Dorfleben engagiert

Als engagierter Bürger brachte sich Josef Stirnweiß ins Dorfleben in Wiesen ein. Beim Obst- und Gartenbauverein war er knapp 25 Jahre Kassierer, Mitinitiator und Mitorganisator der Dorffeste , die seit 1976 alljährlich an Christi Himmelfahrt auf dem idyllischen Dorfplatz stattfinden. Seit seinem 70. Lebensjahr ist er Ehrenmitglied des Vereins. Von 1976 bis 2000 übernahm er das Amt des Kirchenpflegers von Wiesen . In dieser Zeit wurde die katholische Filialkirche St. Andreas innen und außen restauriert. Beim Soldaten- und Kriegerverein Draisdorf-Wiesen ist der Jubilar ebenfalls Mitglied.

Bei Josef Stirnweiß kommt bis heute keine Langeweile auf. So verbringt er in seinem Garten mit seinen Blumen und Katzen sowie beim Basteln viel Zeit. Viele der Gratulanten wünschten ihm weiterhin seine Tat- und Schaffenskraft. gkle