Das neueste Werk von Gerhard Schätzlein "Heinz Ender - Ein ungewöhnlicher Lebensweg in der DDR vom Zusammenbruch Hitlerdeutschlands bis zur Ankunft im wiedervereinigten Vaterland" ist soeben erschienen. Unglaublich fast, doch mit Bildern, Urkunden Zeitungsausschnitten und amtlichen Unterlagen belegt, ist der Lebensweg des 1912 geborenen Meiningers Heinz Ender.

Das Buch beschreibt laut einer Pressemitteilung der Textdesign Tonya Schulz GmbH die Entwicklung eines talentierten Jugendlichen zu einem Spitzenboxer der DDR im Amateurbereich. Es bietet dabei Einblicke in eine vergangene Zeit, in der auf Volksfesten Schau-Boxkämpfe die Zuschauer faszinierten. Die Boxveranstaltungen der DDR-Betriebsmannschaften füllten Stadien in der DDR.

Enders Lebensbeichte ergäbe nach Einschätzung Schätzleins ein perfektes Drehbuch für einen Film oder eine Serie über das knappe halbe Jahrhundert Dasein in der DDR.

Erhältlich ist es wie alle anderen Werke Schätzleins in der Druckerei Mack in Mellrichstadt, Tel.: 09776/812 10, im Buchhandel oder online. Infos unter www.facebook.com/gerhard.schaetzlein/. red