56 Kommunen in Oberfranken erhalten über 54,5 Millionen Euro an staatlichen Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen. Das hat das Bayerische Finanzministerium mitgeteilt. Von den Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen profitieren sowohl Landkreise als auch Städte und Gemeinden. Sie sollen finanzschwachen Kommunen bei der Konsolidierung ihrer Haushalte unterstützen und Handlungsspielräume eröffnen.

Bayernweit erhalten insgesamt 149 Kommunen für das Antragsjahr 2020 Bedarfszuweisungen beziehungsweise Stabilisierungshilfen. Die Mittel sind Teil des kommunalen Finanzausgleichs im Freistaat, der 2020 einen Höchststand von rund 10,3 Milliarden Euro erreicht.

Der Landkreis Lichtenfels erhält aus diesem Topf 400 000 Euro.

Die Bescheide werden aufgrund der Corona-Pandemie den Kommunen voraussichtlich bis Anfang Dezember übersandt. Auch 2021 wird der kommunale Finanzausgleich auf höchstem Niveau fortgeführt - trotz Corona-Krise und massiv sinkender Steuereinnahmen im Staatshaushalt. red