"Wir hätten gerne auch im 57. Jahr der Kroniche Fousanaocht unser Publikum unterhalten. Aber die derzeitige Situation lässt es einfach nicht zu. Wir müssen deswegen unsere Veranstaltungen für die kommende Session absagen." Mit diesen Worten fasste der neue Präsident der Kroniche Fousanaocht, Georg Löffler, die Beschlüsse des Präsidiums zusammen, die im Rahmen der ersten Präsidiumssitzung unter seiner Leitung gefasst worden waren.

Dass die Durchführung von Büttenabenden, Stadtsturm und den Besuchen in Seniorenheimen und Kindergärten in diesem Jahr nicht einfach wie immer stattfinden kann, hatte sich schon länger abgezeichnet. "Wir können vor dem Hintergrund der derzeitigen Bestimmungen und der ungewissen Entwicklung der Pandemie eine Durchführung der Büttenabende unseren Aktiven gegenüber nicht verantworten", erläuterte Regisseur Matthias Simon die Problematik, die die beengten räumlichen Verhältnisse auf und hinter der Bühne im Kronacher Schützenhaus mit sich bringen. "Mehr als 150 Aktive auf engstem Raum, die auf ihren Auftritt warten und sich vorbereiten, sind im Moment einfach nicht vorstellbar und nicht zu verantworten", so der Regisseur weiter. Zudem ermöglichten die Begrenzungen bei der Zahl der Gäste keine Veranstaltung, die finanziell tragbar wäre, wie Schatzmeister Sebastian Büttner erklärte. Das Präsidium beschloss deshalb, alle bisher geplanten traditionellen Veranstaltungen abzusagen. Dies betrifft vor allem die Büttenabende inclusive Kinderbüttenabend und alle Veranstaltungen am Faschingswochenende. Ob und in welchem Umfang trotzdem die ein oder andere kleinere Veranstaltung, zum Beispiel für die Mitglieder der Kroniche Fouanaocht, durchgeführt werden kann, wird das Präsidium nun beraten. msi