In der Dienstversammlung der Feuerwehr Schneckenlohe ist Ulrich Werr als Kommandant bestätigt worden. In der anschließenden Hauptversammlung erhielt Reinhard Krautwurst eine Urkunde für 50 Jahre Treue.

Das Vertrauen als stellvertretender Kommandant erhielt Markus Höhn. Bürgermeister Knut Morgenroth bedankte sich beim bisherigen Zweiten Kommandanten Herbert Morgenroth für sein Engagement über Jahrzehnte hinweg.

Peter Höfner verlas die Protokolle der zurückliegenden Zusammenkünfte. Vorsitzender Stefan Häfner konnte in seinem Jahresbericht nur auf das Knutfest 2020 blicken. Alle weiteren Feierlichkeiten habe man als Folge der Pandemie absagen müssen.

Klaus Hühnlein verlas den Kassenbericht. Alfred Sünkel und Jürgen Geiger bescheinigten ihm eine fehlerlose Arbeit.

Kommandant Ulrich Werr blickte auf einen Personalstand von 22 Aktiven. „Der Berichtszeitraum war geprägt durch die Pandemie. Viele Übungen entfielen. Ein Erste-Hilfe-Kurs musste beendet werden“, so Werr. Nachdem ein umstürzendenr Baum das Stromnetz lahmgelegt hatte, habe die Wehr die Gefahrenstelle abgesichert. Weitere Einsätze 2020 wären unter anderem die Beseitigung einer Ölspur und die Hilfe bei einem Kaminbrand . Er blickte auch auf die bisherigen Geschehnisse im laufenden Jahr. „Nach längeren starken Niederschlägen im Juni mussten zahlreiche überflutete Keller ausgepumpt werden“, berichtete Werr.

Einen Überblick über Fahrzeug und Gerätschaften gab Zeugwart Norbert Schaller.

Als Ehre bezeichnete es der Vorsitzende Häfner, dass er Reinhard Krautwurst für 50-jährige Treue zur Feuerwehr auszeichnen durfte.

BürgermeisterMorgenroth bedankte sich für die Hilfeleistungen, die die Wehrleute trotz der Pandemie erbracht hätten. Explizit nannte er hier die Einsätze bei den Überflutungen . Er wies auch darauf hin, dass die Gemeinde Sandsäcke als Sicherung für zukünftige Unwetter angeschafft habe.

Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck betonte, dass in Zukunft ein immer höherer Anteil an technischen Hilfeleistungen notwendig sein wird. kh