Aufgrund der aktuellen Situation fand die Dienstversammlung der Feuerwehr in der Fahrzeughalle des Zentralfeuerwehrhauses statt. Kommandant André Kestel ließ die vergleichsweise wenigen Aktivitäten Revue passieren.

Während Übungen und Ausbildungen pandemiebedingt weitgehend entfallen mussten, wurde der Sommer genutzt, um in Kleingruppen die rund 300 Hydranten im Gemeindegebiet zu überprüfen. Fahrzeuge, Geräte und die Atemschutzausrüstung wurden kontinuierlich geprüft, um die Einsatzbereitschaft stets sicherzustellen. Erfreulicherweise waren im Jahr 2020 nur 17 Einsätze zu verzeichnen – genau die Hälfte des Vorjahres, die Hälfte davon wiederum vor dem Lockdown Mitte März. Fast 1000 Einsatz- und Übungsstunden wurden geleistet, oftmals unter schwierigen Bedingungen und mit reduzierter Mannschaftsstärke. Mit 52 Aktiven und 7 Feuerwehranwärtern hatte sich die Gesamtstärke um zwei Helfer reduziert. Im laufenden Dienstjahr wurden Christian Kotschenreuther und Michael Schlagenhaft in die aktive Mannschaft aufgenommen. Auch Jugendwartin Nadine Hempfling und Atemschutzbeauftragter Werner Heinisch konnten nur von wenigen Aktivitäten berichten – dennoch ist es gelungen, die Motivation der Gruppen aufrechtzuerhalten.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Auszeichnung mit dem staatlichen Ehrenzeichen für langjährigen Feuerwehrdienst durch stellvertretenden Landrat Gerhard Wunder . Ehrenkreisbrandinspektor Hans-Ulrich Müller erhielt als einer der ersten im Landkreis die besondere Ehrung für 50 Jahre aktive Dienstzeit. Von 1989 bis 2006 war Müller Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Unterrodach , sein Stellvertreter während dieser Zeit, Hans-Joachim Wich, wurde für 40 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Bürgermeister Norbert Gräbner hob in seinem Grußwort das engagierte Wirken beider beim Bau des Zentralfeuerwehrhauses und zum Zusammenschluss der Ortsteilwehren hervor.

Heike Ramm erhielt das staatliche Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst, Atemschutzgerätewart Marco Saal das Altersabzeichen für 30 Jahre. KBI Frank Fischer überbrachte gemeinsam mit KBM Hans Stumpf die Glückwünsche der Kreisbrandinspektion und lobte die Leistung der Wehr, insbesondere in der schwierigen coronageprägten Phase.

In der Hauptversammlung des Feuerwehrvereins gab Vorsitzende Hans-Ulrich Müller den Mitgliederstand von 161 per 31. Dezember bekannt und führte aus, dass keine Veranstaltungen abgehalten wurden. red