Mitwitz  —  Zwei Jahre hatte der beliebte Weihnachtsmarkt rund um das Wasserschloss Pause. Jetzt wird er neu aus der Taufe gehoben: „Bei der nun dreitägigen Mitwitzer Schlossweihnacht wollen wir unseren Besuchern ganz besondere Momente bieten“, erklärt Bürgermeister Oliver Plewa. Dabei erhält dieser zauberhafte Weihnachtsmarkt – nicht zuletzt, weil ein Teil der bisherigen Aussteller wegfällt – neuen Schwung.

An die 100 Kunsthandwerker und Aussteller bieten vom 25. bis 27. November von 13 bis 20 Uhr ihre Schätze in Remisen und Stallungen liebevoll dekoriert dar. Bei der Auswahl der Händler setzen die Organisatoren auf Vielfalt und auf Qualität. Ob Schmuck, Holzarbeiten, Mode – so gut wie nichts kommt von der Stange. Die Besucher sollen schauen und staunen und für sich und ihre Lieben ganz besondere Weihnachtsgeschenke finden. Für Wohlfühlmomente sorgen Spezialitäten, die Magen und Seele wärmen: Glühwein, heiße Caipirinha, Kakaovariationen, Wildgulasch und Käsekuchen, um nur einige zu nennen.

Diese Veranstaltung steht unter dem Motto „Mitwitzer Schlossweihnacht – Zeit für besondere Momente“, erklärte Organisatorin Stefanie Kober: Besucher werden hier sofort in einen Winter-Weihnachtszauber gezogen. „Das Rahmenprogramm ist sogar noch etwas mehr geworden“, kündigt Kober an.

Rahmenprogramm wächst

Es wird auf zwei Bühnen gespielt. Blaskapellen aus der Region animieren zum Mitsingen von Weihnachtsliedern , beim Gospelchor darf mitgewippt und bei der „Sweet Time“-Live-Musik der „Lemonpeppers“ weihnachtlich geschwoft werden.

Wer es besinnlich mag, besucht die Schlosskapelle, in der Holger Schramm mit Klangschalen zu Meditation und Innehalten einlädt. Das Programm wächst noch. „Wir möchten durch diese Ausweitung auf drei Tage den Menschen wirklich die Möglichkeit geben, hier zu chillen und mit aller Zeit, die sie haben, gemütlich diesen besonderen Weihnachtsmarkt zu genießen, etwas Besonderes einzukaufen und sich zu treffen. Es gibt viel zu erleben.“, sagt Kober.

Gerade die Kinder brauchen derzeit Herzlichkeit und ein Licht in ihrem Inneren, erklärt Kober. „So sehen wir dieses Licht in der Dunkelheit als wichtiges Thema.Es geht vor allem darum, ein Licht im Inneren der Menschen zu entzünden.“

Ein Fest für Kinder

Plewa freut sich besonders über die Beiträge der lokalen Vereine und Schulen, denn Weihnachten ist ein Fest für Kinder. Für die ist einiges geboten, zum Beispiel Kerzen basteln mit der Montessori-Schule oder das Puppentheater der fröhlichen Kinderbühne. Die Erwachsenen träumen unterdessen im Sternenzelt zu Harfenklängen und Liedern.

Damit alles reibungslos über die Bühne geht am langen Wochenende, laufen die Planungen schon jetzt auf Hochtouren. Rahmenprogramm, Kulinarik und Dekoration wollen gut organisiert sein. Die Mitarbeiter des Bauhofes bereiten Wochen vorher das Gelände vor, verlegen Leitungen, bauen Stände auf, verteilen Hackschnitzel auf den Wegen und bringen die Dekoration an.

Enorme Kosten kompensieren

Die aktuellen Zeiten erfordern einen sorgsamen Umgang mit Energie. Daher werden moderne Leuchtmittel zielgerichtet und sparsam eingesetzt. Statt flächendeckender Ausleuchtung verbinden einzelne Lichtinstallationen notwendige Sicherheitsaspekte, Naturschutz, energetische Einsparungen bis hin zu potenziellen Kostensenkungen . Eine Veranstaltung dieser Größenordnung ist eine Herausforderung für die Gemeinde.

Die Kosten für Organisation, Auf- und Abbau, Reinigung, Elektrik, Sicherheitspersonal sind immens. Daher hat der Marktgemeinderat beschlossen, Eintrittsgelder zu erheben. Das stößt nicht überall auf Wohlgefallen. „Aber“, so gibt der Bürgermeister zu bedenken, „alle erwarten ein besonderes Erlebnis, möchten sicher auf das Gelände gelangen, sich dort in Ruhe aufhalten und genießen, was geboten wird.“

Mit fünf Euro im Vorverkauf oder acht Euro an der Eintrittskasse liege man im Vergleich zu anderen exklusiven Weihnachtsveranstaltungen im unteren Bereich.