In Thonberg wurde mit dem Abriss des Gebäudekomplexes in der Kanzleistraße 2 begonnen. Der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde hatte in seiner Sitzung am 6. April einen Abriss der drei Gebäude befürwortet. Nachdem die Gebäude schon einige Jahre leer und ungenutzt dastanden und mit zunehmendem Verfall zu einen Schandfleck zu werden drohten, hat sie die Gemeinde im Jahr 2020 erworben. Für den Abriss haben auch der Freistaat Bayern und die Regierung von Oberfranken mit über circa 140 000 Euro an Fördermitteln durch die Förderoffensive Nordostbayern ihre Unterstützung zugesagt.

Nun hat der Abbruch- und Baggerbetrieb Schrott Kaiser aus Lichtenfels mit den Abrissarbeiten begonnen. Zuvor wurde das Gebäude durch den gemeindlichen Bauhof ausgeräumt und auch die auf dem Grundstück befindliche Scheune bereits abgerissen.

Bürgermeister Jörg Neubauer informiert dazu, dass das circa 1400 Quadratmeter große Grundstück nach dem Abriss einen Mehrwert für die Bürger von Thonberg bieten soll. Daher will er für eine Entscheidung über die zukünftige Nutzung die Bürger befragen und deren Willen mit einbeziehen. Hierzu soll eine Bürgerversammlung für die Thonberger einberufen werden, was allerdings momentan wegen der Corona-Pandemie noch nicht möglich ist, was er sehr bedauert und daher die Bürger noch um Geduld bittet. Vor der entsprechenden Bürgerversammlung werde keine Entscheidung fallen, so Bürgermeister Neubauer. eh