Was und wie Kitakinder sowie Schüler essen, spielt eine große Rolle für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden . Kitas und Schulen in Bayern können sich daher zur Verbesserung ihrer Verpflegungsangebote ein weiteres Mal kostenfrei coachen lassen. Kürzlich fand die Auftaktveranstaltung für das Coaching Kita- und Schulverpflegung Oberfranken des bayerischen Ernährungsministeriums statt, an dem auch die Lucas-Cranach-Grundschule Kronach teilnimmt.

Eine hochwertige Kita- und Schulverpflegung leistet einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung und das Ernährungsverhalten der Kinder und sollte Vorbild für eine gesundheitsförderliche Ernährung sein, die gut schmeckt und gleichzeitig nachhaltig sowie wirtschaftlich ist.

Im Rahmen des Coachings Kita- und Schulverpflegung machen sich nun fünf Kitas und eine Grundschule mit viel Engagement, begleitet von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberfranken , auf den Weg, ihre Mittagsverpflegung zu verbessern. Dabei sind das Montessori Kinderhaus St. Wolfgang Marktleuthen, die Ev. Integrative Kindertagesstätte "Arche Noah" und das Kinderhaus Luise Habermaass aus Bad Rodach, der Ev. Kindergarten Neunkirchen am Brand, das Haus für Kinder St. Michael Breitengüßbach und die Lucas-Cranach-Grundschule Kronach .

In der diesjährigen Auftaktveranstaltung, die natürlich online stattfand, ging es dann auch gleich um die nachhaltige Gestaltung von Kita- und Schulessen. Zusammen mit der LamiKita Rehau, die seit letztem September ein weitgehend aus Bio-Zutaten bestehendes Mittagessen anbietet, diskutierten die Coaching-Teilnehmer aus ganz Oberfranken , welche Möglichkeiten bei der Speisenplanung, beim Einkauf in der Region und bei der Vermeidung von Lebensmittelresten beschritten werden können, um die Verpflegung mit Blick auf den ökologischen Fußabdruck zu optimieren. Im nächsten Schritt konkretisieren die teilnehmenden Einrichtungen ihre Zielsetzungen zusammen mit ihrem Coach, bevor im Online-Workshop Speisenplan-Check die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung betrachtet werden.

Da es für die Verbesserung der Mittagsverpflegung kein Patentrezept gibt, werden die Einrichtungen bis in den Sommer von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberfranken fachlich begleitet. Bei fünf Einzelterminen mit dem Coach werden die individuellen Gegebenheiten erfasst und die Wünsche möglichst aller an der Verpflegung Beteiligten berücksichtigt. red