Nicht nur Bürgermeister Gerhard Wunder konnte sich in seiner nun 25-jährigen Amtszeit auf seine Sekretärin Margareta Wunder immer verlassen, sondern auch der verstorbene Ehrenbürger und Altbürgermeister Reinhold Renk. Am 1. März 1979 hat Margareta Wunder ihren Dienst beim Markt Steinwiesen angetreten. Seit dieser Zeit war sie als Sekretärin des Bürgermeisters und Geschäftsleiters tätig. 17 Jahre arbeitete Sie für Reinhold Renk und anschließend für seinen Nachfolger im Amt, Gerhard Wunder .

Nun wurde Margareta Wunder von ihrem Chef Gerhard Wunder nach 42 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die Sekretärin eines Bürgermeisters sei eine Vertrauensperson. Sie müsse eine gute Kommunikationsfähig­­keit, Eigenverantwortlichkeit, Teamfähigkeit und vor allem auch Belastbarkeit und Stressresistenz besitzen, so der Bürgermeister . Er stellte heraus, dass er sich seit Beginn seiner Amtszeit immer auf Margareta Wunder verlassen konnte. Die schnelle und sorgfältige Bearbeitung von Aufgaben sowie die Vertraulichkeit und Verschwiegenheit zeichneten Margareta Wunder aus. Sie war stets Ansprechpartnerin für alle Mitarbeiter des Marktes, auch wenn es darum ging, gewisse Dinge beim Chef anzusprechen. Bürgermeister Wunder hob hervor, dass Zuverlässigkeit, Loyalität , Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit sowie die Bereitschaft, für die Bürger da zu sein, seine Sekretärin auszeichneten.

Bürgermeister Gerhard Wunder wünschte, genau wie Personalratsvorsitzender Roland Zwosta, Margareta Wunder für die Zukunft alles erdenklich Gute, Gesundheit, Glück und Gottes Segen. sd