Laden...
Heßdorf

Kita bekommt zwei neue Gruppen

Der Kindergarten St. Marien Hannberg wird erweitert. Ein Waldkindergarten könnte interkommunal entstehen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Erweiterung des katholischen Kindergartens Hannberg und das weitere Vorgehen zur Schaffung eines Waldkindergartens standen auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung des Heßdorfer Gemeinderats. Ausgehend von der aktuellen Situation wurde auch die Bedarfsfortschreibung aktualisiert. Demnach werden im Kindergartenjahr 2022/23 etwa 47 zusätzliche Kindergartenplätze und im Jahr 2023/24 dann 51 Plätze benötigt. Der Bedarf soll dann im Jahr 2024/25 auf 34 Plätze absinken.

Noch kein Grundstück im Wald

"Diese errechneten Zahlen beinhalten zwangsläufig eine gewisse Unsicherheit", schickte Bürgermeister Horst Rehder (BB) seinem Sachvortrag voraus. Denn es lasse sich nicht abschätzen, inwieweit auswärtige Betreuungseinrichtungen in Anspruch genommen werden. Die Zahlen führten auch zur Frage, in welchem Umfang eine Erweiterung des bestehenden Kindergartens erforderlich sei. Deshalb sei die Situation auch ausführlich mit der Katholischen Kirchenstiftung diskutiert worden. Eine Erweiterung sei auch davon abhängig, ob das Thema "Waldkindergarten" weiter forciert wird.

Bislang konnte kein geeignetes Waldgrundstück gefunden werden, berichtete Rehder, und die Zahl der in Betracht kommenden Waldbereiche sei relativ gering. Auch habe die Katholische Kirchenstiftung Hannberg erklärt, dass sie die Trägerschaft für einen Waldkindergarten nicht übernehmen werde.

"Die Findung eines anderen Trägers ist grundsätzlich möglich", erklärte der Bürgermeister. Zwischenzeitlich seien aber Gespräche mit Trägern von Waldkindergärten geführt worden, und dabei habe sich herausgestellt, dass ein eingruppiger Waldkindergarten wegen des hohen Defizits wirtschaftlich kaum tragbar ist. Ob aber in Heßdorf der Bedarf eines mehrgruppigen Waldkindergartens besteht, könne nicht abgeschätzt werden. Allerdings hätten Waldkindergärten auch einen überörtlichen Einzugsbereich, und Heßdorf könne sich durchaus eine interkommunale Lösung für den Seebachgrund vorstellen.

Für den ganzen Seebachgrund

Deshalb erklärte die Verwaltung, dass nach dem aktuellen Sach- und Kenntnisstand nicht davon auszugehen, dass sich ein Waldkindergarten allein für die Gemeinde Heßdorf als alternative und durchaus sinnvolle Betreuungsform auch unter wirtschaftlichen Aspekten umsetzen lässt. Die Realisierung eines Waldkindergartens solle daher im Zusammenwirken mit den Nachbarkommunen angestrebt und eine aussagekräftige Beurteilung der Bedarfsfrage erreicht werden. Angesichts der aktuellen Bedarfszahlen soll der katholische Kindergarten in Hannberg um zwei Gruppen erweitert werden. Der Gemeinderat stimmte beiden Vorschlägen zu.

Zum Thema Kindergarten wurde deshalb mit der Katholischen Kirchenstiftung Hannberg eine "Eckpunktereglung" vereinbart. So soll der in den Jahren 1977/78 errichtete und in den Jahren 1990/91 erweiterte Kindergarten St. Marien generalsaniert und um zwei Gruppen erweitert werden. In der Eckpunkteregelung werden die Verteilung der Kosten sowie die staatliche Förderung und die Beauftragung des Architekten geregelt.