Es dröhnt durch die Hallen der "Alten Spinnerei": "Lasst uns Kinder Kinder sein". Hunderte Kinder aus Stadt und Landkreis Kulmbach haben im Kulmbacher Jugendzentrum gemeinsam den Weltkindertag gefeiert. Damit soll weltweit an die Rechte der Kinder und deren Einhaltung erinnert werden: Ein fröhliches, ausgelassenes Fest mit Liedern, Gebeten und kreativen Ideen rund um das diesjährige Motto des Weltkindertages.
Diesmal stand nämlich der Name der Kinder im Mittelpunkt. "Mit dem Motto machen wir den Kindern in diesem Jahr deutlich, welche wichtige Aufgabe der eigene Namen für sie selbst und auch für den anderen hat. Wer sich beim Namen kennt, geht ganz anders - achtsamer - miteinander um," so Elke Wuthe von der Die Kita.
Mehrere Einrichtungen haben die Kinder ermutigt, etwas über ihren eigenen Namen herauszufinden. Sie haben ihre Namen auf große Pappschachteln geschrieben und ihre Bedeutung als Bild dazu gesetzt. Torben hält ein Bild mit Donner und Getöse nach oben. Denn das bedeutet sein Name. Soraya hat einen goldenen Stern auf ihren Karton gezeichnet und Ezgi hat eine Gitarre gemalt. Ihr Name bedeutet: Schöne Melodie. "Mein Papa hat den ausgesucht", verkündet sie stolz.
Unter der Anleitung von Stefan "Bonsai" Lehner wurde gelacht, gespielt, gesungen und über Namen philosophiert. Stefan heißt zum Beispiel "der Gekrönte", verkündete der Bandleader stolz. Auch die Ehrengäste - unter anderem Landrat Klaus Peter Söllner und Bürgermeister Frank Wilzok - sangen und feierten kräftig mit.
Die Kinder werden diesen Vormittag sicher in guter Erinnerung behalten. Auch wenn sie die Bedeutung des Wortes "Kinderrecht" sicher noch nicht in Gänze verstehen, so begreifen sie doch: "Wir sind wichtig" und genau das war das Ziel.