Eiserne Hochzeit feierten am Dienstag Alfred und Regina Walter aus Sand. Seit 65 Jahren ist das Paar verheiratet, und es bereut keine Minute der Zweisamkeit.

Wenn Regina Walter, eine geborene Ullrich, vom Kennenlernen berichtet, muss sie etwas weiter ausholen, denn die Geschichte reicht bis in den Krieg zurück. Zu dieser Zeit waren Soldaten in Sand stationiert, von denen ein Teil aus der Würzburger Gegend stammte und im Elternhaus von Regina Ullrich im Wörth einquartiert war. Man schloss schnell Freundschaft, die noch lange andauern sollte.

1953 lernte die damals 17-Jährige ihren Alfred bei einem Besuch in Helmstadt kennen. Bereits ein Jahr danach zog Alfred Walter nach Sand, ehe am 7. Juli 1955 dort standesamtlich und zwei Tage danach im Würzburger Käppele kirchlich geheiratet wurde.

Damals noch als Maurer bei einer Baufirma in Würzburg tätig, fuhr Alfred Walter jeden Tag mit dem Motorrad in die Residenzstadt. "So habe ich mir die fünf Mark für den Bus gespart", erzählt der rüstige Rentner, der während seiner Lehrzeit maximal 45 Mark im Monat verdiente. Nach beruflichen Zwischenstationen in Schweinfurt, Sand und Bamberg war Alfred Walter in der Zeiler Zuckerfabrik als Kolonnenführer in der Bauabteilung bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1993 beschäftigt.

Die Jubilarin absolvierte in ihrer Jugend eine Lehre als Schneiderin und arbeitete danach im Telefunken-Werk in Zeil. Mit der Heirat blieb sie zu Hause, kümmerte sich um den Haushalt und zog die in den 1960er Jahren geborenen Kinder Michael und Manuela groß.

In seiner Freizeit war Alfred Walter leidenschaftlicher Fußballspieler beim FC Sand. Ihm und seiner Frau, mit der er gerne spazieren geht, liegt die Gartenarbeit sehr am Herzen.

Zum Jubeltag gratulierten auch vier Enkel und vier Urenkel. Schriftliche Glückwünsche kamen von Ministerpräsident Markus Söder, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bürgermeister Bernhard Ruß.