Ebelsbach — "Zwischen Feuer und Eis" lautete das Motto der Jugend-Kunstschule Ars vivendi in Ebelsbach im Wintertrimester. Bei einer Vernissage kann man nun am Donnerstag, 14. April, um 18 Uhr bewundern, wie kreativ die Jugendlichen das Thema umgesetzt haben und welche außergewöhnlichen Werke dabei entstanden sind.
Seit den Weihnachtsferien beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem Thema "zwischen Feuer und Eis" und man kann nur staunen, welche Kreativität sie an den Tag legten. Bei der einen Schülerin erleuchten bunte Feuerwerke den Himmel, bei einer anderen sieht man einen träumenden Schneemann im Eis und man erhält auch einen Blick in die besondere Figurenwelt des Malers Joan Miro.


Eis in allen Farben

Die Kinder erläutern ihre Kunstwerke. Carina meint, "mein Eis hat alle Farben", und bei Leonie sieht man "mein Eistier mag Eis" oder "in meiner Unterwasserstadt wohnen lustige Meerjungfrauen". Maxima wird sogar philosophisch in Anlehnung an "Phönix aus der Asche", wenn sie sagt, "mein Feuervogel denkt nach, bevor er die Welt verändert".
Natürlich würden sich alle freuen, wenn ihre Werke bei der Vernissage auch von vielen Besuchern bewundert und ihre künstlerischen Arbeiten damit Anerkennung erfahren würden. Nach der Vernissage wird die Ausstellung noch bis Mitte Juli zu sehen sein.


Bunt wie der Regenbogen

Der Blick geht aber auch schon wieder ins Sommertrimester, bei dem man sich "in das Land des Regenbogens" begeben will. Dazu gehören auch Techniken wie Farben schütten, spritzen, sprühen und werfen.
Das Dschungelbuch mal anders mit Schatzinsel, Farbkontrasten und leuchtenden Farben und bunte spritzige Werke malen, zeichnen, spachteln und vieles andere mehr stehen auf dem Programm. Vielerlei Anregungen erhalten die Teilnehmer sicherlich auch bei einem vorgesehenen Museumsbesuch.
Der Kunstdozentin Gabriele Schöpplein geht es beim Malen und Zeichnen vor allem darum, "dass die Heranwachsenden ihren Lebensraum durch konkretes Verfremden neu entdecken und erforschen. Die Kinder setzen sich künstlerisch und spielerisch mit den Formen aus ihrer Umwelt, ihren Träumen und Wünschen auseinander."
So entstünden, wie sie sagt, neue Geschichten, die mit eigenen Figuren und Formen vom Strichmännchen zur Figur in Collagen und Übermalungen in spannungsreichen Kompositionen ins Bild gesetzt werden.
Bei der Umsetzung der Gestaltungsthemen unterstützt die Dozentin Gabriele Schöpplein die Kinder und Jugendlichen natürlich individuell. "Spielerisch und zugleich mit hohem Anspruch werden die Begabungen des Kindes individuell gefördert. Auf der persönlichen Ebene werden das Selbstbewusstsein, die Teamfähigkeit und soziale Kompetenz der Kinder gefördert. Dies geschieht, indem kein klassisch schulischer Unterricht gehalten wird und reine Techniken vermittelt werden, sondern es wird ein Schutz- und Freiraum geboten, in dem sich die Kinder kreativ entfalten und entwickeln können."


Sechs Wochenstunden

Die Kurse werden auch im Sommertrimester mit je sechs wöchentlichen Terminen organisiert, wobei in den Schulstunden immer ein vollständiges Bild erarbeitet wird. Alle Materialien für den jeweiligen Kunstunterricht werden gestellt. Auch Schnuppern und Einstieg sind jederzeit möglich.
Der Beginn des Sommertrimesters ist am Donnerstag, 21. April, von 16 bis 18.15 Uhr; die weiteren Termine sind am 28. April, 23. und 30. Juni sowie am 21. und 28. Juli.
Anmeldungen bei Gabriele Schöpplein, Ebelsbach, Telefon 09522/7688 oder per E-Mail unter gabriel-fine-art@online.de.