In der 3. Sitzung des Kultur- und Sportausschusses unter Vorsitz von Landrat Johann Kalb (CSU) wurden Zuschüsse für denkmalpflegerische Maßnahmen mit überörtlicher Bedeutung, die Musikförderung, die Jugendförderung und die Förderung der sportlichen Jugendarbeit des BLSV im Haushaltsjahr 2020 gebilligt. Darüber hinaus stellte man die Weichen für die Internationale Woche 2021.

Kämmerer Armin Schmittner erläuterte den Kreisräten, dass der Landkreis normalerweise nicht für die Denkmalpflege zuständig sei. Entsprechende Maßnahmen würden nur bezuschusst, wenn eine überörtliche Bedeutung festgestellt wurde. Die Förderung ist mit 5000 Euro gedeckelt.

Die Dachstuhlsanierung von Schloss Aschbach, die mit rund 79 000 Euro und mit einem denkmalpflegerischen Mehraufwand von 50 000 Euro beziffert ist, wird vonseiten des Landkreises mit 3000 Euro gefördert. 3500 Euro erhält der Markt Zapfendorf für die Sanierung der Valentinskapelle in Unterleiterbach. Die Wallfahrtskapelle, die gerne als "Eingangstor zum Gottesgarten am Obermain" bezeichnet wird, ist als Einzeldenkmal klassifiziert und 1738 bis 1739 nach Plänen von Johann Jakob Michael Küchel erbaut worden. Die Kosten für die Sanierungsarbeiten belaufen sich auf rund 87 000 Euro und der denkmalpflegerische Mehraufwand auf 80 000 Euro.

Geld für Musikförderung

Für die Musikförderung im Landkreis Bamberg wird der Sängerkreis Bamberg im vokalen Bereich mit 20 000 Euro und für den instrumentalen Bereich der Nordbayerische Musikbund (Kreis Bamberg) mit ebenfalls 20 000 Euro gefördert.

Für die Jugendförderung standen im Haushalt 2020 insgesamt 33 000 Euro zur Verfügung. In der Vergangenheit haben Musikrat und BLSV jeweils einen Fördervorschlag für ihren Bereich erarbeitet. Dabei muss es sich um Vorhaben handeln, die über vereinsübliche Jugendarbeit hinausgehen. Es sollen Maßnahmen sein, die eine überörtliche oder beispielhafte Bedeutung haben. Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten fast alle diesbezüglichen Maßnahmen abgesagt werden. Es wurde daher einstimmig beschlossen, dass der Musikrat und der BLSV die übrigen Haushaltsmittel ins Jahr 2021 übertragen können, verbunden mit der Hoffnung, dann vermehrt förderfähige Maßnahmen durchzuführen. Für die Förderung der sportlichen Jugendarbeit des BLSV wurden im Haushaltsjahr 2020 15 000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung gestellt.

Kreisrat Carsten Joneitis (SPD) bedankte sich in seiner Funktion als BLSV-Kreisvorsitzender für die Förderung und sprach davon, wie schwer die Jugendarbeit der Vereine im Augenblick leidet. Er befürchtet, dass viele Kinder und Jugendliche dauerhaft wegbleiben. Daher sind jetzt Vereinsvertreter, Jugendbetreuer und Abteilungsleiter gefragt, um entsprechende Maßnahmen anzubieten, wenn es die allgemeine Situation wieder erlaubt.

Die Gemeinde Strullendorf erhält in diesem Rahmen auch für 2020 einen Zuschuss von 3500 Euro für den Betrieb der eigenen Musikschule. Landrat Kalb regte an, die Jugendförderung im Rahmen der nächsten Haushaltsberatungen anzuheben.

Renate Kühhorn vom Fachbereich Kultur und Sport und die Ehrenamtsbeauftragte Friederike Straub - die Hauptverantwortliche für die Organisation und Durchführung der Internationalen Woche im Landkreis Bamberg - informierte den Ausschuss über die Veranstaltung 2019. Sie sprach von einer überaus positiven Resonanz bei allen Beteiligten. Es wurden 43 Veranstaltungen in 18 Kommunen durchgeführt. Die Referentin bedankte sich insbesondere bei der Medien AG der Realschule Hirschaid für die Dokumentation der Veranstaltungsreihe.

Auf Anregung aus Teilnehmerkreisen soll die dritte Auflage um eine Woche verlängert werden, um so auch diesem Personenkreis eine Teilnahme an Veranstaltungen zu ermöglichen. Landrat Kalb betonte die Wichtigkeit solcher internationalen Begegnungen und die damit "einhergehende Werbung für das europäische Werte- und Gedankengut".

Budget für Internationale Woche

Ein Antrag von Kreisrat Joseph Höpfner (Die Linke) in den Beschluss, die Verwendung bzw. den Ausschank von fair gehandelten Produkten bei den entsprechenden Veranstaltungen mit aufzunehmen, wurde abgelehnt. Für den Landrat ist das bei Veranstaltungen des Landkreises selbstverständlich und anderen Partnern könne man dies nicht vorschreiben.

Der Ausschuss billigte einstimmig ein Budget für die Internationale Woche 2021 von 30 000 Euro als Eigenmittel. Darüber hinaus wird die Verwaltung weitere Fördermittel akquirieren. Mit dem Beschluss kann man nun in die weiteren Planungen gehen. Diese Veranstaltung wird dann von der aktuellen Corona-Situation abhängig sein. Eventuell müssen auch andere Veranstaltungsarten geplant werden. Das Landratsamt unterstützt Institutionen, Vereine und Verbände, die sich an der 3. Internationalen Woche mit Programmpunkten beteiligen wollen, bei der Suche nach Sponsoren und Fördergeldern.