Der Verein Natur & Freizeit Thurnau hat eine überaus aktive Fotogruppe, die ein Aushängeschild ist und sich als Teil des kulturellen Lebens im Landkreis Kulmbach versteht. Und sie kann auf ein lange Zeit erfolgreichen Wirkens zurückblicken, denn sie feiert heuer ihr 60-jähriges Bestehen.

In Zeiten einer Pandemie ist bei so einem Jubiläum Kreativität gefordert. Und so kam man auf die Idee, eine Fotoausstellung in freier Natur zu arrangieren, um möglichst vielen Menschen den Blick auf das Können der Hobbyfotografen zu ermöglichen.

Als erster Schritt zu diesem Projekt wurde jetzt ein Ausstellungsrahmen vor dem Naturfreundehaus im Oberen Markt aufgestellt, der über die vorgesehenen Veranstaltungen informiert. Etwa 15 bis 20 Schautafeln mit Bildern im Format 90 mal 60 Zentimeter sollen die Fläche am Schlossweiher säumen und sich schön in die Umgebung einfügen.

"Bis zum 26. Juni wollen wir unsere Vorstellungen des Oudoor-Sightseeings in die Praxis umsetzen und an diesem Tag offiziell die Feierlichkeiten beginnen lassen", sagte Hans Hager, der neben Eugen Schneiderbanger und Herbert Goßler der Leiter der Fotogruppe ist.

Die besten Werke

Der frühere Thurnauer Dekan nennt diese Bildergalerie einen Mix aus allen Genres der Fotografie der vergangenen Jahre, zeigen wolle man Naturaufnahmen ebenso wie Porträts und Exotisches. "Unsere Mitglieder zeigen da ihre besten Werke", so Hager. Die Betrachter könnten jeweils drei Bilder auswählen, 13 kämen dann vierfarbig in einen Kalender für 2022.

Die Fotoausstellung draußen kann man bis 9. Oktober besuchen, unmittelbar danach schließt sich eine Bezirksfotoschau mit mehr als 100 Motiven im Töpfermuseum an. "Mit dieser ist auch die oberfränkische Meisterschaft verbunden, daher ist Spitzenqualität zu erwarten", war sich Hager sicher. Ende der Bezirksschau ist der 6. Januar 2022.

Lob vom Bürgermeister

Für Bürgermeister Martin Bernreuther ist die Fotogruppe Thurnau ein belebendes Element mit einer Ausstrahlung weit über die Gemeindegrenzen hinaus. "Die Gruppierung jammert nicht wegen der Pandemie, sondern tut etwas in einer ungewöhnlichen Form. Das verdient Respekt, die Kommune wird da hilfreich zur Seite stehen".

Auch Gerhard Buberl, Vorsitzender der Vereins Natur & Freizeit freute sich, "dass wir zumindest in dieser Art endlich wieder starten können, die jährlichen sehr gut besuchten Ausstellungen der Fotogruppe mussten ja 2019 und 2020 ausfallen. Und am 26. Juni wollen wir auch das Jubiläum mit einbeziehen."

Er führte noch in das Aufnahmestudio des Vereins, das sich in professioneller Manier präsentiert. "Hier sind schon tolle Werke entstanden, die überregionales Aufsehen erregten."

Einer der ganz Treuen ist Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender Wolfgang Kern, immer noch aktiv in der Thurnauer Szene. Er zeigte sich stolz auf die Entwicklung der Fotogruppe: "Wir haben über 50 Mitglieder, die nicht nur auf dem Papier stehen, sondern in den verschiedensten Facetten der Fotografie tätig sind."

Die Fotogruppe Thurnau könne in den 60 Jahren auf eine große Zahl nationaler und internationaler Preise und Auszeichnungen zurückblicken.