Dr. Ulrich Kastner startete am 1. Januar als neuer Chefarzt der Klinik für Psychiatrie , Sucht, Psychotherapie und Psychosomatik im Klinikum am Europakanal . Er folgte damit dem langjährigen Chefarzt Dr. Andreas Ahnert nach, der sich zum Jahresende in den Ruhestand verabschiedete.

Dr. Ulrich Kastner kommt aus den Helios-Fachkliniken Hildburghausen, wo er zuletzt als Chefarzt und Ärztlicher Direktor arbeitete. Dieser Tage wurde er im Rahmen einer Amtseinführung offiziell in den Bezirkskliniken Mittelfranken begrüßt, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

„Freundlich und offen“

„Die Bezirkskliniken Mittelfranken sind freundlich, offen, jung und richtig gut organisiert“, fasst Kastner seinen ersten Eindruck zusammen. „Also genau die richtigen Voraussetzungen, um die Zukunftsthemen in der Gesundheitsversorgung anzupacken.“

Den neuen Chefarzt reizen unter anderem die Gestaltungsmöglichkeiten, die mit der Generalausbauplanung des Klinikums am Europakanal einhergehen. „Hier entsteht in den kommenden zehn Jahren ein komplett neues Klinikum“, sagt Ulrich Kastner. „Der Neubau bietet die Chance, die bestehenden hervorragenden medizinischen und pflegerischen Leistungen mit der effizienten Infrastruktur einer modernen Klinik zu verbinden. Das ist eine gute Nachricht – sowohl für unsere Patientinnen und Patienten als auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Gebürtiger Bayreuther

Der gebürtige Bayreuther schloss 1994 sein Medizinstudium an der Universität Erlangen-Nürnberg ab. 1999 erwarb Kastner den Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie , 2018 folgte der Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie . Als Assistenzarzt baute er an den Rheinischen Kliniken in Bonn seine Kenntnisse in Psychiatrie, Neurologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie , Erwachsenenpsychiatrie und Gerontopsychiatrie aus. 1999 wechselte er als Oberarzt an das ambulante Gerontopsychiatrische Zentrum Bonn. Acht Jahre später dann in die Steigerwaldklinik Burgebrach, wo er als Leitender Oberarzt das Zentrum für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie betreute und 2010 gemeinsam mit anderen Fachdisziplinen das MVZ Burgebrach gründete.

2014 nach Hildburghausen

2014 übernahm er Verantwortung in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Helios Fachkliniken Hildburghausen: Er leitete als Chefarzt die Abteilungen für Krisenintervention, Alterspsychiatrie und Psychotherapie . Dabei erwarb er ein umfangreiches Wissen in der ambulanten, stationären und teilstationären Behandlung psychiatrischer Krankheitsbilder im Erwachsenenalter.

2016 wurde Ulrich Kastner Ärztlicher Direktor der Fachkliniken Hildburghausen. Zur medizinischen Arbeit kamen jetzt Strategie- und Managementaufgaben hinzu. Er war verantwortlich für die Erweiterung der Psychiatrischen Institutsambulanz um Gruppentherapien, die Frühdiagnostik von Gedächtnisstörungen und spezifische Angebote für akut Traumatisierte sowie Schmerzpatientinnen und -patienten. Darüber hinaus kümmerte er sich um den Aufbau der Forschungsgruppe Suizidalität. 2017 etablierte er die Abteilung für Psychosomatik und entwickelte 2020 den Schwerpunktbereich Neuropsychologie.

55 Jahre alt

Ulrich Kastner ist 55 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Zu seinen Hobbys gehören Skitouren, Wandern, Kochen, gutes Essen, Architektur, Kunst und die Sanierung historischer Häuser. Mit dem Wechsel des Arbeitsplatzes hat sich für ihn auch ein privater Wunsch erfüllt. „Ich lebe mit meiner Familie im Landkreis Bamberg und habe nach einem Arbeitsplatz in der Nähe des Wohnorts gesucht“, sagt Kastner. „Das ist mir mit Erlangen gelungen. Außerdem schätze ich es, in der Metropolregion Nürnberg mit dieser Vielzahl an wissenschaftlichen und medizinischen Aktivitäten zu arbeiten. Das ist spannend und inspirierend!“

Dr. Matthias Keilen, Vorstand der Bezirkskliniken Mittelfranken, freut sich, mit Ulrich Kastner einen profilierten und erfahrenen Arzt für die Bezirkskliniken Mittelfranken gewonnen zu haben: „In den kommenden Jahren stehen zahlreiche Herausforderungen an, die sich aus dem Strukturwandel im Gesundheitswesen ergeben. Zum Beispiel der Fachkräftemangel, die Digitalisierung und der Erhalt einer hohen Versorgungsqualität.“

Er freue sich, diese Aufgaben gemeinsam mit dem neuen Chefarzt und allen anderen Kolleginnen und Kollegen der Bezirkskliniken Mittelfranken anzu gehen. „Für die Zukunft sind wir gut aufgestellt!“ red