Nicht nur wegen Corona wird in der Cunz-Rey-ther-Grundschule in Niederndorf die raumlufttechnische Anlage nachgerüstet. Einen entsprechenden Auftrag vergab jetzt der Herzogenauracher Haupt- und Finanzausschuss.

Bereits in den vergangenen Jahren waren die Klassenräume sukzessive mit raumlufttechnischen Anlagen nachgerüstet worden. Da es sich um ein dezentrales System handelt, kann die Nachrüstung gruppenweise erfolgen. Dadurch wird ermöglicht, dass die erforderlichen Arbeiten auch während des Schulbetriebs stattfinden können. Für das Jahr 2021 war geplant, die verbleibenden neun Unterrichtsraume zu ertüchtigen, die bisher noch nicht über eine kontrollierte Be- und Entlüftung verfügen.

Günstiger als angenommen

Die Kostenschätzung für diese Maßnahme lag bei 225 000 Euro. Dazu gingen drei Angebote ein, die deutlich unter der Kostenschätzung lagen. Das wirtschaftlichste Angebot mit einer Angebotssumme von knapp unter 150 000 Euro erfolgte durch die Firma Dirsch aus Herzogenaurach. Die Angebote der beiden weiteren Bieter lagen im Bereich bis etwa 20 Prozent darüber.

Die Kritik von Retta Müller-Schimmel (Grüne), warum man die Nachrüstung nicht schon früher angegangen sei, wies Bürgermeister German Hacker ( SPD ) zurück. Schließlich handele es sich bei der Maßnahme nicht um Luftfiltergeräte, sondern um eine Anlage, die in die Hände von Fachplanern gelegt werden müsse, denn es handele sich um einen Luftaustausch mit Wärmerückgewinnung.