Am Sonntag, 7. August, endet die Reihe der Erlanger Schlossgartenkonzerte, veranstaltet vom Kulturamt der Stadt, mit dem letzten Konzert (11 Uhr) dieser Saison. Mit „Leléka“ kommt ein junges multikulturelles Berliner Quartett um die ukrainische Sängerin Viktoria Leléka, deren Stimme den Charakter und die Atmosphäre der Musik dieser Band bestimmt. Die von dynamisch groovenden Passagen bis zu zartem Folk reichende Klangwelt der Band findet den passenden Rahmen in einer zeitgemäßen Jazzsprache. Das Ensemble gewann den ersten Preis beim europäischen Nachwuchs-Jazzpreis Burghausen 2018 und den zweiten Preis beim Jungen Münchner Jazzpreis 2019 und wurde in das Buch „111 Gründe, Jazz zu lieben“ aufgenommen. Victoria Leléka singt in ihrer Muttersprache Ukrainisch. Weitere Bandmitglieder sind Povel Widestrand (Piano), Thomas Kolarczyk (Bass) und Jakob Hegner (Drums). Der Eintritt ist frei. Das Konzert findet bei Regen im Redoutensaal statt. Foto: Dovile Sermokas