Der Gospelchor „Aurach Valleys“ der Kirchengemeinde Aurachtal steckt mitten in den Proben für sein nächstes Konzert am Samstag, 23. Juli, in der Klosterkirche Münchaurach sowie an Freitag, 29. Juli, in der St.-Kilianskirche in Emskirchen.

„Nach zweijähriger Corona-Pause haben wir Ende Mai wieder mit den Proben für die beiden Konzerte begonnen“, erzählt Chor- und Projektleiterin Beate Beck bei der Probe in der Klosterkirche. Mit dabei sind 36 Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Region, worüber sich Beate Beck sehr freut.

Gospelmesse „Body and Soul“

Aufgeführt werden soll die Gospelmesse „Body and Soul“ von Lorenz Maierhofer. Die vielseitigen Stücke mit Einschlägen aus Gospel, Swing und Pop wechseln sich dabei mit kurzen gesprochenen Texten ab, die auf das jeweilige Lied einstimmen sollen. Die Liedtexte sind inhaltlich an verschiedenen Psalmen orientiert und werden in englischer Sprache gesungen. Ergänzt wird das Programm durch einige weitere stimmungsvolle Gospelsongs.

Neben den Aurach Valleys wird auch das 2020 gegründete Vokalensemble „Juke(box)“ einige Stücke vortragen. „Juke(box)“ besteht aus vier erfahrenen Sängerinnen und Sängern und singt mehrstimmige Stücke aus unterschiedlichen Genres bevorzugt a cappella.

Darüber hinaus wird der Projektchor bei einigen Stücken von der Kirchenband „Spirit of Life“ aus der katholischen Pfarrgemeinschaft Herzogenaurach unter der Leitung von Rebekka Freundl unterstützt. Gegründet hat sich „Spirit of Life“ bereits 1997 aus einer Gruppe von Firmlingen aus St. Josef in Niederndorf. In der aktuellen Besetzung mit sieben Musikern und Musikerinnen spielt die Band nun bereits seit fast zehn Jahren zusammen. Neben Keyboard, Gitarre, Bass und Percussion machen auch Geige und Querflöte den vollen und vielfältigen Klang von „Spirit of Life“ aus.

Körperspannung

Die groovige und zugleich besinnlich-meditative Messe verbindet Stilmittel aus Gospel, Swing und Pop mit auf Psalmen basierenden Texten sowie eine bewegende und mitreißende Musik. In den wöchentlichen Proben erlernen die Sängerinnen und Sänger nicht nur das Singen im Ensemble, sondern auch, dass Körperspannung, Choreografie, Ausdruck und Ausstrahlung zum Bühnendarsteller gehören. „Sie sind eine Wucht“, findet Beate Beck und ist überzeugt, dass die Gospelmesse die Besucherinnen und Besucher begeistern wird.

Die Konzerte finden jeweils um 20 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Für Bewirtung mit Häppchen und Getränken in der Pause wird ebenfalls gesorgt.