Die Außenspielanlage für die Krippe des Wilhelmsthaler Kindergartens wurde komplett neu gestaltet. Coronabedingt ist leider nach wie vor keine offizielle Einweihung möglich. Im Rahmen eines kleinen Festakts wurde das Spaßparadies nun von Pfarrer Sven Raube gesegnet.

Eine tolle Spielkombination lädt zum Klettern und Rutschen ein, während es sich - Bauchkribbeln inklusive - auf der Nestschaukel prima hin- und herschwingen lässt. Der große Sandkasten ist ein Paradies für kleine Kuchenbäcker. Und da gibt es noch das zum Sinnesparcours umgestaltete Spiel-Häuschen, das mit Elementen wie Fühl- und Sehkästen, Gucklöchern, optischen Täuschungen, Klanghölzern, in den Grundfarben gestalteten Fenstern und vielem mehr zum Entdecken, Ausprobieren, Lernen und Wahrnehmen mit allen Sinnen anregt.

Bereits seit einigen Monaten dürfen sich die Jüngsten des katholischen Kindergartens St. Josef Wilhelmsthal - die "Bergwichtel" - über einen komplett neu angelegten Außenspielbereich freuen. Beim überwiegend in Naturmaterialien gestalteten neuen Spaßparadies wurde insbesondere darauf geachtet, die Neugierde und den Entdeckergeist der "kleinen Racker" zu wecken, Bewegungsanreize zu schaffen, ihre Kreativität zu fördern und ihre Sinne zu schärfen.

"Eine große und offizielle Segnung und Einweihung unserer neuen Außenspielanlage war für das diesjährige Kinderfest im Mai geplant. Gerne hätten wir hierzu die gesamte Bevölkerung und Ehrengäste eingeladen", erzählt die Leiterin der Krippe, Christina Mantey. Da coronabedingt eine solche Feier leider bislang nicht abgehalten werden konnte, war dem Team eine kirchliche Segnung der Anlage ein großes Anliegen. Diese fand nunmehr im Beisein der "Bergwichtel" im kleinen Kreise durch Pfarrer Sven Raube statt. Elternbeirats-Vorsitzender Stefan Zipfel, dessen Sohn die Krippe besucht, vertrat die Elternschaft.

Mit Worten aus der Bibel erbat der Pfarrer den Segen Gottes für den Außenbereich sowie alle Kinder. Da leider an dem Tag das Wetter nicht mitspielte, wurde die kleine interne Feier in die Kinderkrippe verlegt und kurzum der Herbst in die Gruppe geholt. Hierfür hatte man vorher die Blätter verschiedener Bäume gesammelt und daraus einen kleinen Blätterwald errichtet. Um diesen herum wurden fröhliche Lieder angestimmt, mit dem die Kinder und das Team Gott für all das Gute in ihrem Leben dankten, und auch ein kleiner Tanz aufgeführt. Ein großer Spaß war es, als zum Schluss die Kinder die Blätter in die Luft werfen durften. Bereits im Vorfeld hatte ihnen das Team die Bedeutung der Segnung erklärt, worauf der kleine Lenz völlig richtig bemerkte: "Unser Garten wird heute getauft!"

Das "Bergwichtel"-Team dankt der Firma Naturholz Kästner GmbH aus Colditz-Tanndorf für die fachkundige Beratung und Umsetzung, dem Architekturbüro Schöttner für die durchdachte Planung, allen tüchtigen freiwilligen Helfern, sowie der Gemeinde, die die schöne Außenanlage komplett finanziert hat. Ein besonders herzlicher Dank geht an Bürgermeisterin Susanne Grebner, die bei der Verwirklichung des Außenbereichs mit Rat und Tat zur Seite stand. Ihr Vater, Ottomar Fröba, hatte einst selbst das Dach des Pavillons gebaut, das man nunmehr - passend zum neuen Spielhäuschen - hatte angleichen lassen.

Die Kindertagesstätte St. Josef Wilhelmsthal auf dem Eichsberg war 2014/2015 speziell für den jüngsten Nachwuchs um eine Kinderkrippe erweitert worden. Im Oktober 2015 konnte Einweihung gefeiert werden. Von Anfang an erfreute sich die für zwölf Kinder ausgerichtete Krippe eines großen Zuspruchs und großer Beliebtheit. Auch aktuell ist sie voll belegt mit Jungen und Mädchen im Alter von derzeit zwölf Monaten bis hin zu drei Jahren, wenn sie dann in eine der beiden Kiga-Gruppen - "Mauseloch" oder "Raupenstube" - dazustoßen. Hier sind aktuell noch einige Plätze frei. Heike Schülein