Das letzte Funkloch Rauhenebrachs in Geusfeld und Wustviel würde geschlossen, wenn das Vorhaben umgesetzt wird, mit dem sich der Gemeinderat Rauhenebrach in einer späten Sommer-Sitzung am Dienstag beschäftigte.

Die Firma Vantage Towers AG möchte im Auftrag von Vodafone bei Geusfeld einen Mobilfunkmast errichten und dafür ein Grundstück der Gemeinde vorerst auf 20 Jahre pachten. Dem stimmte der Gemeinderat am Dienstag zu.

Bürgermeister Matthias Bäuerlein informierte das Gremium, dass die Gemeinde nach möglichen Standorten gefragt worden sei. Das ausgewählte Grundstück direkt am Flurweg, gleich neben den Holzlagerplätzen oberhalb von Geusfeld, sei bereits gut erschlossen und biete eine gute Netzabdeckung für Geusfeld und Wustviel.

Ob es denn auch eine Rückbauverpflichtung gebe, falls der Standort aufgegeben werde, wurde aus dem Gremium gefragt. Dazu werde es Regelungen im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens geben, meinte der Bürgermeister . Man werde auf jeden Fall ein Augenmerk darauf haben, dass es einen entsprechenden Passus gibt.

Der neu errichtete Sendemast zwischen Karbach und Fabrikschleichach soll Ende August in Betrieb gehen, gab der Bürgermeister die Information des Betreibers weiter.

Neue Kommandanten bei den Wehren

Da jetzt wieder Versammlungen möglich waren, wurde in vier Feuerwehren Rauhenebrachs neu beziehungsweise nachgewählt, der Gemeinderat hatte die neuen Kommandanten zu bestätigen. In Geusfeld wurde Christian Schmitt zum neuen Zweiten Kommandanten gewählt, neu geschaffen wurde die Funktion des Dritten Kommandanten in Geusfeld. Damit ermöglicht die Wehr dem erst 20-jährigen Leon Bühl, vor Erreichen des Mindestalters von 22 Jahren Erfahrung im Führungsbereich einer Feuerwehr zu sammeln. In Prölsdorf wurde 1. Kommandant Bernd Blaurock im Amt bestätigt, seine Stellvertreterin ist Luisa Kreinsberger, die jetzt ein Jahr Zeit hat, um die nötigen Lehrgänge zu absolvieren.

Raumluftgeräte werden bestellt

In einer konzertierten Aktion organisiert der Landkreis Haßberge für die Gemeinden die Bestellung von Raumluftgeräten für die Schulen und Kindergärten. Es habe mehrere Informationsgesprächsrunden gegeben, um sich über die Technik und die Kosten kundig zu machen, sagte Matthias Bäuerlein . Nun soll für die teilnehmenden Gemeinden eine Sammelausschreibung stattfinden, so dass die Aufträge Anfang Oktober vergeben werden können. „Das ist zwar nicht passgenau zum Schuljahresbeginn, aber noch rechtzeitig vor Beginn der Virensaison im Winter. Im Oktober wird man vermutlich noch lüften können“, sagte Matthias Bäuerlein . Rauhenebrach will alle Klassenzimmer der Grundschule sowie den Handarbeitsraum und außerdem alle Gruppenräume der drei Kindergärten mit Raumluftgeräten ausstatten. In Untersteinbach braucht nur die Krippe ein Gerät, die beiden Kindergartengruppen wurden im Zuge der Generalsanierung bereits mit einer Lüftungsanlage ausgestattet. Die ausgeschriebenen Geräte dürfen maximal 40 Dezibel Geräuschentwicklung produzieren und müssen dabei die Raumluft in einer Stunde fünf- bis sechsmal umwälzen. Die staatliche Förderung beläuft sich auf 50 Prozent bis maximal 1750 Euro je förderfähigem Raum. Der Gemeinderat stimmte zu, sich der Sammelausschreibung mit neun Geräten anzuschließen.

Generalsaniert werden soll auch der Kindergarten in Prölsdorf. Die Maßnahme, die mit etwa einer halben Million Euro veranschlagt ist, geht jetzt in die Umsetzungsplanung. Der Gemeinderat beauftragte am Dienstag das Architekturbüro Bergmann aus Hofheim mit dieser Aufgabe.