Die Feuerwehr Harsdorf ist auch in Zukunft ein verlässlicher Partner für die Gemeinde und alle Bürger. Die Ausbildung und die Nachwuchsarbeit werden weiterhin die zentralen Aufgaben bilden, hier sind die Aktiven mit ihrem Kommandanten Michael Hahn auf einem guten Weg.
Bürgermeister Günther Hübner lobte in der Hauptversammlung die Arbeit der Wehr und stellte besonders die Verdienste von Jugendwart Peter Butzmann heraus: "Er hat über eine sehr lange Zeit etwas geleistet, was nur ganz wenige zusammenbringen. Er hat die Jugendlichen nicht nur im Feuerwehrdienst ausgebildet, sondern sie auch ordentlich erzogen. Er ist ein echtes Vorbild."
Die Feuerwehr Harsdorf zählt aktuell 106 Mitglieder, davon 44 Aktive.
Vorsitzender Andreas Stein streifte die geselligen Veranstaltungen und stellte die Rocknacht mit der Band "Justice 35" zum Bürgerfest besonders heraus. Man habe alles richtig gemacht. Eine runde Sache sei auch der Vereinsausflug in die Weinregion nach Oberschwarzach gewesen.


Sparen fürs neue Gerätehaus

Christian Hofmann berichtete von einer guten Kassenlage. Er verwies darauf, dass sich der Feuerwehrverein nicht nur an den Kosten des neuen Löschfahrzeuges beteiligt habe, sondern auch Vereinsmittel anspare, um den notwendigen Bau eines Feuerwehrgerätehauses mit finanzieren zu helfen. Der stehe allerdings noch in weiter Ferne.
Kommandant Michael Hahn lobte die Ausbildungs- und Einsatzbereitschaft. Jugendwart Peter Butzmann erwähnte das Zeltlager am Goldbergsee in Marktschorgast und die Teilnahme am Jugendleistungsmarsch in Marktleugast. Hier holte Harsdorf von 39 Mannschaften Platz neun.


Grundstücksfrage offen

Zum Feuerwehrgerätehaus merkte Bürgermeister Günther Hübner an, dass ein Neubau langfristig erforderlich sein werde. Hier sei auch schon die eine oder andere Weiche gestellt worden. Allerdings müssten noch wesentliche Dinge erledigt worden. So sei die Frage des Grundstücks noch völlig offen, sagte das Gemeindeoberhaupt.
Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein betonte, dass in der Harsdorfer Wehr sehr viel für die Ausbildung getan werde. Dabei lobte auch er die herausragende Arbeit von Peter Butzmann.
Vorsitzender Andreas Stein wies noch darauf hin, dass die Feuerwehr in diesem Jahr für die Aufstellung des Maibaumes zuständig ist. Rei.