Michael Busch In der Schulzeit hätte niemand gedacht, dass eine Schulfreundin aus den eigenen Reihen mal so berühmt wird. Ernst Kreiner lacht auf. "Und dann ist die Elke auch noch so bodenständig geblieben!" Beim letzten Klassentreffen habe sie gesagt: "Wer mich nicht duzt, der muss eine Runde Schampus bezahlen."

Der Hollywoodstar, die Sängerin, die Malerin Elke Sommer hat ihre Wurzeln nie vergessen. Sie selber sagt über sich, dass sie zwar sieben Sprachen spreche, "aber am liebsten Fränkisch". Vielleicht ist sie deswegen ihren Klassenkameraden so gut in Erinnerung geblieben. Vielleicht erhält sie wegen dieser Verbundenheit zu Franken, speziell aber auch zu ihren Klassenkameraden, diesen besonderen Geburtstagsgruß.

Buntes Geschenk

"Elke wird am 5. November 80 Jahre alt und da gratulieren wir ehemaligen Klassenkameraden aus den Jahrgängen 1939/40 und 1941 herzlich." Aber nicht nur mit einem Gruß über die Zeitung. Ernst Kreiner hat eine ganze Geburtstagsmappe zusammengestellt. Eine bunte Seite mit den Unterschriften der Klassenkameraden, einem Bericht und Erinnerungen.

Das Hauptgeschenk der Niederndorfer werde allerdings eine "Elke in Flammen mit Himbeerduft" sein. 18 Mädchen und 20 Buben, so Kreiner, gratulieren. Ein Teil der Truppe hat gemeinschaftlich gebastelt. Eingerahmt kann Elke Sommer dann ihren Namen und die 80 aus Kerzen gebastelt lesen.

Die Schauspielerin wurde 1942 im Alter von zwei Jahren mit ihrer Familie aus Berlin nach Niederndorf evakuiert. Die Städterin wuchs in Nachkriegszeiten zwischen Feldern, Wiesen und Wäldern auf, dort, wo Häuser rote Ziegeldächer hatten und auf den Schornsteinen die Störche nisteten - Motive, die sich später in vielen Gemälden Sommers wiederfinden sollen.

Hoffen auf ein Wiedersehen

Bisher lebte Elke Sommer vor allem im Sommer in Marloffstein, im Winter in Los Angeles. Doch vor gar nicht allzu langer Zeit verriet sie, dass sie ihr Haus in den USA verkaufen möchte, um in Marloffstein zu bleiben. "Es wird uns einfach zu viel. Marloffstein wird unser Alterssitz", äußerte sie gegenüber der Bild-Zeitung. Dort will sie dann auch ihren 80. Geburtstag feiern. Ernst Kreiner wird aber nicht an diesem Tag bei ihr vorbeischauen. "Ich habe ihr geschrieben, wann es ihr recht sei. Wenn die ganze Prominenz kommt, da gehöre ich nicht dazu." Und wenn er dann zu Besuch ist, möchte er das Geschenk übergeben mit den Worten: "80 Jahr ist heut' der Grund, für eine schöne Feierstund'; Du hast mal geweint - doch viel gelacht, weil das Leben Freude macht!"