An den Brücken der Gemeinde Pommersfelden besteht Handlungsbedarf.
Nach den aktuellen Prüfungen der Bauwerke befinden sich nur die neueren Brücken in einem befriedigenden Bauzustand (Note 2 bis 2,4).


Kritisch bis ungenügend

Der weitaus überwiegende Teil der Brücken sei in einem kritischen bis ungenügenden Bauzustand (Note 3,5 bis 4), gab die Verwaltung in der Sitzung bekannt.
Wie Geschäftsleiter Fedor Glinka mitteilte, gibt es auf dem Gemeindegebiet insgesamt 28 Brücken. Darunter auch solche, die nicht Bestandteil einer öffentlichen Straße sind, so zum Beispiel, wenn eine Brücke im Wiesengrund zu einem privaten Grundstück führe.


Pflichtaufgabe oder nicht?

"Eine verzwickte Situation", räumte der Geschäftsleiter ein. Es sei zu klären, ob der Unterhalt solcher Brücken gemeindliche Pflichtaufgabe sei. Beschlossen wurde daher, eine Anliegerversammlung zu halten, in der die Grundstückseigentümer informiert werden.
Über die weitere Vorgehensweise zur Sicherung der Bauwerke soll dann erneut beraten werden. Für weitere Brücken wurde das Ingenieurbüro Maier mit einer statischen Nachberechnung beauftragt.