Laden...
Hannberg
Sanierung

Grundschule erhält zusätzliche Möbel

Wie in jeder Sitzung der vergangenen Monate beschäftigte sich der Heßdorfer Gemeinderat auch dieses Mal mit der Sanierung der Grundschule in Hannberg. Da sich der Schulbetrieb wieder zu normalisieren ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Wie in jeder Sitzung der vergangenen Monate beschäftigte sich der Heßdorfer Gemeinderat auch dieses Mal mit der Sanierung der Grundschule in Hannberg. Da sich der Schulbetrieb wieder zu normalisieren beginnt, werden auch Ergänzungsmöblierungen für die Schulklassen notwendig. So wurde die Firma VS Vereinigte Spezialmöbelfabriken mit der Ergänzung des vorhandenen Möbelprogramms für nahezu 12 000 Euro beauftragt. Es werden neue Lehrerarbeitsplätze mit Schränken, aber auch neue Schülertische und neue Schülerstühle beschafft. Auf die ursprünglich geplanten Langwandtafeln wird verzichtet.

Wie Bürgermeister Horst Rehder (BB) berichtete, muss die Grundstücksabgrenzung auf rund 35 Metern zum östlichen Nachbargrundstück erneuert werden. Die Kosten wurden durch das Planungsbüro Kounovsky mit knapp 11 000 Euro ermittelt. Der vorhandene Sockel wurde von Baufahrzeugen beschädigt. Den Hinweis aus dem Gremium, dass doch der oder die Verursacher zur Kasse gebeten werden sollen, beantwortete der Bürgermeister mit der Vielzahl der beteiligten Firmen und Fahrzeuge. Damit könne kein Verursacher mehr festgestellt werden. Außerdem hätte jetzt bei den bevorstehenden Pflasterarbeiten die Abgrenzung sowieso mit einbezogen werden sollen, um eine vernünftige Höhe des Pflasters zu gewährleisten.

Auf Vorschlag der Schulleitung soll im Bereich des Pausenhofes ein Klettergerüst mit Fallschutzplatten aufgestellt werden, damit sich die Schüler in den Pausen etwas austoben können. Die Kosten wurden vom Planungsbüro mit rund 19 000 Euro ermittelt.

Mülltonnen werden eingezäunt

Bei den Baubesprechungen wurde der Vorschlag entwickelt, die Müllsammelstelle optisch ansprechender zu gestalten. Wie der Bürgermeister erläuterte, werde an der Sammelstelle nicht nur der Abfall der Schule deponiert, sondern auch Fremde würden ihren Abfall ablegen. Deswegen wird der Bereich mit einer feuerverzinkten Stahlkonstruktion und mit einem Stahlgitterzaun eingegrenzt. Außerdem soll eine Begrünung erfolgen und dazu Rankseile angebracht werden. Die Kosten wurden durch das Planungsbüro Kounovsky mit knapp über 6000 Euro ermittelt.