Als Premiumwehr im Landkreis bezeichnete stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann (CSU) die Mainleuser Stützpunktwehr: "Hier wird professionell gearbeitet." Kunstmann zeichnete Klaus Pöhlmann für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Ehrenzeichen in Gold aus und nahm auch die Forderung nach einer Drehleiter mit ins Landratsamt. "Versprechen kann ich nichts, aber ich werde unseren Landrat nochmals darauf ansprechen, dass wir in Zukunft noch mehr in die Sicherheit investieren müssen."

Vorsitzender Thomas Zimmermann verwies darauf, dass im vergangenen Jahr die sonst üblichen geselligen Veranstaltungen wegen Corona nicht stattfinden konnten. Am 4. September sei ein Grillfest am Feuerwehrgerätehaus geplant.

Kommandant Christoph Zimmermann berichtete, dass wegen der Pandemie auch zahlreiche geplante Übungen ausfallen mussten. "Aktuell hat unsere Wehr 13 Jugendliche", freute er sich.

Mehr als 20 interne Sitzungen, zahlreiche Telefonate und Absprachen seien notwendig gewesen, um die Angebotsöffnung für das neue HLF 20 vorzunehmen. "Das neue Fahrzeug soll nach aktuellen Planungen im März 2022 in unseren Besitz übergehen", sagte der Kommandant. Gleichzeitig erhalte dann die Feuerwehr Schwarzach das LF 16 aus Mainleus. Zimmermann erinnerte an 20 Brandeinsätze, 28 technische Hilfeleistungen und drei ABC-Einsätze.

Friedhelm Bosch zeigte eine geordnete Kassenlage auf.

Dritter Bürgermeister Dieter Pöhlmann (CSU) stellte die Bedeutung der Mainleuser Wehr für den Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung heraus.

Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein dankte den Mainleuser Aktiven für ihre stete Einsatzbereitschaft. Werner Reißaus