In Mainleus führten die Anliegen zweier unterschiedlicher Personengruppen zu einer gemeinsamen Idee. Die Marktgemeinde wollte ein altes Gebäude an der Spinnereistraße 5, bei dem immer wieder die Fensterscheiben zu Bruch gingen, erhalten und optisch aufwerten. Die Jugendgruppe der Zukunftswerkstatt des Landkreises Kulmbach in Mainleus (JUMA336) wünschte sich eine kreative Aktion in Form eines Graffiti-Workshops. "Da lag es nahe, ein gemeinsames Projekt in Angriff zu nehmen", erklärte Bürgermeister Robert Bosch. Die großen Schaufensterscheiben des ehemaligen Konsums wurden mit Brettern verschalt und die Jugendlichen durften sich ausprobieren. Doch nicht ohne vorher gelernt zu haben, worauf es beim Graffiti-Sprühen ankommt. Die Künstlerin Cornelia Morsch leitete den Graffiti-Workshop im Sommer. Ein Motiv zeigt das Logo der Jugendgruppe JUMA336 mit Elementen des Marktes Mainleus, darunter die Wasserrutsche des Freibades oder der Anker aus dem Ortswappen. "Bei den anderen beiden Motiven haben wir uns für markante Mainleuser Punkte entschieden", sagte die 17-jährige Nele Biedermann, die mit Julia Fleischmann (17) an den Bildern mitarbeitete. "Mainleus steht für Erneuerung, das haben wir versucht umzusetzen. Der Schleier auf den Bildern steht dabei für den Übergang vom Tag zur Nacht." Sahin Wißlicen (18), Ansprechpartner der Jugendgruppe JUMA336, zeigte sich begeistert von der Aktion und vom Miteinander in der Marktgemeinde.