125 Jahre lang sangen die Mitglieder des Gesangvereins Cäcilia Wiesenthau und bereiteten mit ihrer segensreichen Chortätigkeit viel Freude. Umso größer war das Bedauern, dass der Verein in der Gemeinde am Fuße des Walberla mangels Nachwuchs aufhören muss und zum 31. Dezember 2019 seine Pforten schließt. Der Vorstand hat beschlossen, das Vereinsvermögen als Zustiftung an die Stiftung der Chorakademie Kloster Weißenohe zu überweisen.

Vor dem Schloss in Wiesenthau trafen sich deshalb die Verantwortlichen. Die beiden Vorsitzenden Otto Roppelt und Hans Böhmer sowie der Ehrenvorsitzende Wolfgang Herde übergaben im Beisein von Bürgermeister Bernd Drummer (BGW) einen Scheck über 2000 Euro an Eduard Nöth, den Vorsitzenden des Fördervereins der Chorakademie Weißenohe.

Nöth bedankte sich für diese Gabe, wenngleich ihn bei der Auflösung eines Gesangvereins und somit wichtigen Kulturträgers schon etwas Wehmut befalle. "Das Chorzentrum Kloster Weißenohe hat es sich zum Ziel gesetzt, neben den Chören und Singgemeinschaften des Fränkischen Sängerbundes vor allem die Kinder-, Jugend- und Schulchöre innovativ zu fördern, die Chorleiter und Lehrkräfte aller Schularten fort- und weiterzubilden und somit die Weiter- entwicklung des bedeutsamen Kulturgutes Singen in Gemeinschaft voranzutreiben", beteuerte Nöth. map