"Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen nach Corona, wir stehen schon in den Startlöchern", sagte Martina Engel, die wiedergewählte Vorsitzende des Gesangvereins Langenstadt, bei der Jahresversammlung im Gasthaus "Zur Linde". Man zähle 92 Mitglieder, niemand habe die Sängerschar wegen der Pandemie verlassen.

Mit den Jahresversammlungen sei man im Soll, keine einzige sei abgesagt worden und "wir wollen jetzt wieder an unsere Probenpräsenz - in normalen Zeiten etwa 33 pro Jahr - anknüpfen und gern neue Aktive dabei haben. Chorleiterin Franziska Bartels erinnerte an die Straßenauftritte im Dorf während Corona: "Da haben wir unsere Bürger in Lockdown-Zeiten etwas erfreut". Nun sollen die Stimmen wieder geschmeidig werden, 19 Aktive stünden zur Verfügung. "Mit dem Gesangverein Neudrossenfeld bilden wir weiterhin eine homogene Singgemeinschaft, das funktioniert."

Die Wahlen bestätigten im Wesentlichen den bisherigen Vorstand. Neu steht jetzt der Vorsitzenden Martina Engel als Stellvertreterin Angela Laude zur Seite, als neue Schriftführerin fungiert Sonja Will.

Renate Bär, die sich mit einem positiven Kassenbericht empfahl, bleibt Schatzmeisterin. Ebenso sind Wolfgang Schwarz und Herbert Hübner erneut die Revisoren. Als Beisitzer wurden Wolfgang Hübner und Stefan Laude gewählt. Mit einem Geschenk verabschiedete man Schriftführer Wolfgang Lethaus und Zweiten Vorsitzenden Uwe Hofmann, der als verdienstvolles Vorstandsmitglied über Jahrzehnte hinweg den Verein unterstützte.

In einem Grußwort hob Bürgermeister Harald Hübner die sprichwörtliche Vereinstreue der Langenstädter hervor und dankte der Sängerschar für die Auftritte bei öffentlichen Anlässen. Auf den seit über neun Jahrzehnten bestehenden Traditionsverein sei immer Verlass, wenn er gebraucht werde. hw