Der kommunale Prüfungsverband habe ein Defizit bei den Friedhofsgebühren angemahnt, berichtete Bürgermeister Johannes Krapp (CSU) im Gemeinderat. Rund 30 000 Euro pro Jahr müssten gedeckelt werden. Nach dem Vorschlag der Verwaltung sollten die Gebühren daher um zwanzig Prozent erhöht werden. Ein Doppelgrab koste damit 720 Euro für zwanzig Jahre, ein Einzelgrab für die gleiche Zeit 360 Euro. Beim Beschluss stimmten vier Räte gegen eine Erhöhung, vierzehn sprachen sich dafür aus. Dem Beschluss ging eine emotionale Debatte voraus. see