Im Sportheim am Steinhügel hat der ASV Marktschorgast jetzt seine Jahreshauptversammlung nachgeholt. Als Dank und Anerkennung für 50-jährige Treue wurden Max Graß und Hubert Johannes zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Eine weitgehend positive Bilanz zog Vorsitzender Viktor Lauterbach. Finanziell sei alles im grünen Bereich. Das Sportheim habe in der fußballfreien Zeit eine kleine Modernisierung erhalten. Dass der Verein trotz Virus gut dastehe, liege zum einen am Funkmasten, der monatlich Geld in die Kasse spüle, und "an unserem Wirt und am Trainer, die mit vollstem Verständnis in dieser Zeit auf ihre Gehälter verzichteten", so der Vorsitzende unter Beifall.

Lauterbach dankte seinen gleichberechtigten Vorstandskollegen Daniel Wagenhuber und Daniel Kolb sowie allen Verantwortlichen für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Der ASV zähle zur Zeit 257 Mitglieder, davon seien 29 Kinder und Jugendliche.

Margit Beck, Leiterin der Damen-Gymnastikabteilung, berichtete von 34 Übungsstunden, die durchschnittlich 16 Frauen besuchten.

Die Leitung der Herrenriege liege in den Händen von Heinrich Günther.

Der ASV braucht einen neuen Fußballabteilungsleiter, weil Reiner Hofmann sein Amt niederlegte. Er war nicht zu bewegen, doch weiterzumachen. Zuvor hatte er berichtet, dass der neue Trainer Charalampos Triantafyllidis neuen Schwung in die Mannschaft gebracht habe. Derzeit hoffe man auf den Neustart in der Kreisklasse "mit einer begrenzten Anzahl an Zuschauern".

Einen übersichtlichen Kassenbericht erstattete Schatzmeisterin Sophia Wunderlich.

Für 25 Jahre Treue erhielten Carl Frankrone und André Rieß eine Urkunde und die silberne Ehrennadel. Die gleiche Auszeichnung in Gold wurde für 40 Jahre Oliver Kress, Karl Dersch und Klaus Hahn zuteil.

Bürgermeister Marc Benker, der für den ASV als Schiedsrichter aktiv ist, dankte allen Funktionären für ihr Engagement und appellierte an die Mitglieder, sich gerade in der Corona-Pandemie beherzt für den Verein einzusetzen. Bruno Preißinger