Am 8. März wird der Internationale Frauentag gefeiert, der in Coburg in diesem Jahr mit einem ganz besonderen Jubiläum verknüpft ist: 30 Jahre Aktionskreis Coburg. Der Frauentag bietet Gelegenheit, stolz zu sein auf Errungenschaften und ermöglicht auch, den Blick auf noch bestehende Herausforderungen zu richten, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Coburg. Obwohl die rechtliche Gleichstellung der Geschlechter in Deutschland seit mehr als 50 Jahren besteht, gibt es bei der tatsächlichen Gleichstellung nach wie vor Handlungsbedarf. Und zwar im individuellen Handeln sowie in beruflicher Hinsicht. Jede Frau, die in Deutschland lebt, ist frei und gleichberechtigt - zumindest sieht das Gesetz es so vor. Ein Faktencheck in den Themenbereichen Gewalt gegen Frauen, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Altersarmut, unbezahlte Sorgearbeit, Frauen in Führungspositionen sowie politische Repräsentanz macht klar, dass es noch Nachholbedarf gibt, was die Gleichberechtigung von Frauen und Männern betrifft.

Die Vorkämpferinnen der Frauenbewegung haben vorgemacht, wie Widerstände überwunden werden können. Es braucht auch heute noch aktive Frauen, die an die Meilensteine erinnern und aktuelle politische Forderungen voranbringen. Umso mehr ist es zu bewundern, dass es über die lange Zeit von 30 Jahren engagierte Frauen gibt, die sich immer wieder für das Thema Gleichberechtigung starkmachen - mit Überzeugung und Engagement. Frauen, deren Ziel die Gleichstellung von Frauen und Männern ist. So wird es im März wieder viele Gelegenheiten zum Diskutieren und für Gespräche bei den Veranstaltungen geben, die der Aktionskreis Internationaler Frauentag organisiert hat. "Unser diesjähriges Programm ist besonders abwechslungsreich, eben passend für ein solches Jubiläum. Da ist sicherlich für jede Frau, ob jung oder alt, etwas dabei", erklärt Susanne Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Coburg, die seit 2002 die Aktionen mitorganisiert.

Gleich am Dienstag, 3. März, wird Helma Sick wieder zu Gast in Coburg sein. Sie berichtet aus ihren spannenden Erfahrungen aus der Wirtschaftsgeschichte der Frauen und erzählt einige Anekdoten aus verschiedenen Jahrhunderten. Am Samstag, 7. März, sind dann Frauen wieder eingeladen, miteinander auf Tour zu gehen und Frauengeschichte in Bamberg bei einer Kulturreise zu erleben. Spannend wird es auch am Montag, 9. März, wenn Dagmar Enkelmann über die Emanzipation der DDR-Frauen in der Stadtbücherei lesen wird. Daraus lassen sich wichtige Denkanstöße zur Stellung der Frau in der heutigen Zeit gewinnen. Wie in jedem Jahr gibt es auch im Jubiläumsjahr ein Kabarett. In Zusammenarbeit mit der Agentur Streckenbach wird das "Kabarett vom Feinsten" mit Constanze Lindner unter dem Titel "Miss Verständnis" angeboten.

Das besondere Highlight, um das 30. Jubiläum zu feiern, wird es bei einem Festabend mit dem Titel "Immer anders - immer besser!" und einem besonderen Programm in St. Augustin am Freitag, 13. März, geben. Das Bamberger Frauenduo wird die Visionen starker Frauen mit Leichtigkeit und Tiefsinn in Form unterschiedlicher Frauenfiguren auf die Bühne bringen. Das Improtheater "Tagträumer mit Charme" wird mit Biss, Witz und Schlagfertigkeit auf die Emanzipation der Frau blicken.

Karten für die einzelnen Veranstaltungen sind in der Stadtbücherei Coburg erhältlich. Dort liegen auch weitere Informationsbroschüren aus. red