Der Ausbildungsförderpreis im Landkreises Forchheim wurde zum siebten Mal ausgeschrieben und nun im Rahmen einer kleinen Veranstaltung in Forchheim verliehen. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises hatten die Vereinigten Raiffeisenbanken den Ausbildungsförderpreis ins Leben gerufen.

Mit dem Ausbildungsförderpreis sollen Betriebe ausgezeichnet werden, die der Ausbildung einen hohen Stellenwert beimessen. Die Jury hat sich dazu entschlossen, aus den elf teilnehmenden Unternehmen fünf Unternehmen mit dem mit insgesamt 5500 Euro dotierten Preis auszuzeichnen.

Landrat Hermann Ulm ( CSU ) übergab die Urkunden und das Preisgeld. Über jeweils 1500 Euro dürfen sich folgende Unternehmen freuen: Gebrüder Waasner Elektrotechnische Fabrik GmbH ( Forchheim ), Hofmann CNC (Gräfenberg-Haidhof) und NB PARTS GmbH ( Forchheim ).

Ausbildung in der Pflege

Um der Ausbildung in der Pflege mehr Aufmerksamkeit zu schenken, wurden das Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz und die Diakoniestation Forchheim-Ebermannstadt mit je 500 Euro Preisgeld und einer Urkunde als Sonderpreisträger ausgezeichnet. red