Die Jahreshauptversammlung der Kameradschaft Wittelsbach fand nach der Corona Pandemie erstmalig im Anbau des Winterbauer-Kellers statt.

Die insgesamt elf Tagesordnungspunkte wurden nach der zweijährigen Pause überraschend zügig abgehandelt. Die wichtigsten Punkte davon waren: Mitglieder-Stand, der Kassenbericht, das Jahresprogramm für 2022, die Ehrungen der 23 langjährigen Mitglieder , der geplante Tages-ausflug, die Weihnachtsfeier und die von der Versammlung durch Abstimmung einstimmig bestätigte Ernennung des neuen 2. Vorstandes Händel Eduard.

Der Vorsitzende Roland Amtmann führte trotz der langen Ausfallzeit souverän und sehr zügig durch die Versammlung und ließ dabei keine Langweile aufkommen. Er gab in seinem Bericht einen kurzen und präzisen Rückblick über das vergangene Jahr 2021, in dem so gut wie keine Veranstaltungen durchgeführt werden konnten.

Er meinte dazu, durch diese Corona-Zeit hat nicht nur unser Verein stark gelitten, sondern wie er feststellte, dass auch bei vielen anderen Vereinen bei den Mitgliedern das Vereinsinteresse stark nachgelassen hat.

Er motivierte die anwesenden Mitglieder mit der Aussage: „Es ist für uns keine Option im Nachhinein nur zu jammern, wir müssen wieder gemeinsam nach vorne schauen um den Verein wieder zu einer erfolgreichen Gemeinschaft zu gestalten.“

Fünf Neue und mehr Vermögen

Der Hauptkassier Jürgen Bretfeld gab wie immer seinen Kassenbericht sehr genau aufgegliedert den Mitgliedern zur Kenntnis. Nach ein bis zwei schlechteren Jahren konnte er diesmal eine leichte Steigerung des Vereinsvermögens aufzeigen. Er begründete dies hauptsächlich mit dem Ausfall der Veranstaltungen in der Corona-Zeit. Zudem waren fünf Neuaufnahmen zu verzeichnen. Im Großen und Ganzen so der Kassier, hätten sie aber wir noch lange keinen Grund zum Jammern.

Weil der Kassenrevisor Karl-Heinz Fleckenstein im Urlaub war, bestätigte er per Mail eine hervorragende Kassenführung. Es wurden alle Fakten, Daten, Kontoauszüge und Rechnungs-belege geprüft. Alles hatte seine Richtigkeit und war in bester Ordnung.

Er lobte den Kassier wegen seiner einwandfreien Kassenführung und beantragte die Entlastung des Kassiers.

Die bereits vorbereitete Jahresplanung für 2022 die alle Anwesenden bekamen wurde nicht lange diskutiert. Insgesamt sind für dieses Jahr elf Veranstaltungen geplant. Zu den Besonderheiten dürften statt der Tagesfahrt eine Einkehr und Besichtigung der Neder-Brauerei, das Kellerfest am Winterbauer-Keller und die Weihnachtsfeier gehören.

Einer der Höhepunkte der Versammlung waren die Ehrungen der langjährigen Mitglieder . Insgesamt wurden, weil 2021 ausgefallen war, 23 Mitglieder geehrt. Leider konnten auch in diesem Jahr nicht alle Jubilare aus welchen Gründen auch immer, nicht teilnehmen. Diesen Mitgliedern werden die Urkunden Ehrennadeln und Anerkennungsgeschenke privat überreicht.

Nach Beendigung der Ehrungen kam man zum letzten Tagesordnungspunkt der Versammlung. Wünsche und Anträge wurden gestellt zur Weihnachtsfeier mit Tombola – zu den Beigaben bei Krankenbesuchen – zur Änderung der Vereinssatzung zum Beispiel Jahresbeitrag zur Erweiterung des Beirates und zur Mitgliedswerbung. red