Wie Obertrubachs Bürgermeister Markus Grüner ( CSU ), der den erkrankten Schulverbandsvorsitzenden Hanngörg Zimmermann (FW) vertrat, informierte, kann die neue Doppelsporthalle voraussichtlich nicht wie ursprünglich geplant schon Ende dieses Jahres, sondern erst ab Februar genutzt werden. Grund für die Verschiebung sind Lieferengpässe. So könne die Sprachalarmierungsanlage voraussichtlich erst Ende Dezember geliefert werden, und erst nach deren Einbau könne die Halle auch brandschutztechnisch abgenommen werden.

Anschluss der Schule dauert noch

Auch der Anschluss an das Nahwärmenetz für die gesamte Schule verzögert sich um einige Wochen. Für den Markt Gößweinstein wurden nach Beschluss eines Nachtragshaushalts die Kosten für den Neubau der Doppelsporthalle auf rund 2,6 Millionen Euro erhöht. Obertrubach ist an diesen Kosten nicht beteiligt, da es sich um den Anteil für die Veranstaltungshalle handelt.

Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen in diesem Haushaltsjahr konnte allerdings von ursprünglich rund 3,1 Millionen Euro auf 293 000 Euro reduziert werden. Dies deshalb, weil der Markt Gößweinstein aktuell selbst über Rücklagen von 2,9 Millionen Euro verfügt.

Sozialarbeiterin an der Schule

Seit Beginn des Schuljahres 2019/20 ist eine Jugendsozialarbeiterin mit einer Halbtagsstelle an der Mittelschule Gößweinstein über den Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Forchheim als Träger angestellt. Die kostet den Schulverband Gößweinstein nach Abzug des Staatszuschusses und der Kostenbeteiligung der Awo und des Landkreises jährlich 14 000 Euro. Dies soll auch künftig so bleiben. Schulleiterin Andrea Kohl hatte nun beim Schulverbandsrat beantragt, dass auch für die Grundschule eine weitere Stelle eines „ Jugendsozialarbeiters an Schulen“ (JAS), wie die Stelle offiziell heißt, eingerichtet werden soll. Laut der Rektorin sei ein Jugendsozialarbeiter gerade in Pandemiezeiten auch an der Grundschule notwendig. Dafür gibt es sogar ein Förderprogramm des Bundes.

Dies bedeutet, dass eine Viertelstelle bei der Grundschule Gößweinstein bis zum Ende des Schuljahres 2022/23 ohne Kostenbeteiligung des Schulverbands eingerichtet werden kann. Ab Beginn des nächsten Schuljahrs liegt die Kostenbeteiligung des Schulverbands bei 2652 Euro. Diese Viertelstelle würde von der bereits beschäftigten Jugendsozialarbeiterin der Mittelschule mit übernommen, heißt es in der Beschlussvorlage.

Einstimmig sprachen sich die Mitglieder der Schulverbandsversammlung unter Vorsitz von Markus Grüner für die Schaffung dieser Viertelstelle für Jugendsozialarbeit an der Grundschule Gößweinstein aus.