Lockdown – Lockerung – Lockdown – Lockerung. Das ist der Rhythmus, mit dem der Sport im vergangenen Jahr leben musste. Ein Hü und Hott, ein rauf und runter – das machte auch die Breitensportler der DJK Wimmelbach in vielerlei Hinsicht mürbe. Und dennoch waren sie mutig und innovativ und sind die Aufgaben beherzt angegangen. So ist die DJK Wimmelbach heute bestens aufgestellt – auch für die Zeit nach Corona.

Die Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2020 fand im Sportheim der DJK statt. Die Prüfung der Finanzen ergab eine hervorragende Kassenführung.

Herbstmeisterschaft gefeiert

Auch im Fußball läuft es gut. Wimmelbach ist nach elf Jahren wieder Tabellenführer der Kreisklasse 2 Erlangen/Pegnitzgrund und konnte mit viel Glück erst kürzlich die Herbstmeisterschaft feiern. „ Glück , das wir uns hart erarbeitet haben“, sagte der Vorstand Öffentlichkeit, Christoph Keiner. „Jeder von uns Vorständen ist wöchentlich bis zu 20 Stunden mit Aufgaben des Vereins beschäftigt. Wir reden hier nicht von hauptamtlichen Geschäftsführern, sondern von Menschen, die sich in ihrer Freizeit engagieren und sich da buchstäblich durchkämpfen müssen. Ehrenamtlich wohlgemerkt!“, betonte Christoph Keiner.

Sinkende Mitgliederzahl

Doch die Corona-Pandemie hat auch bei der DJK Wimmelbach Spuren hinterlassen. Die Zahl der Vereinsmitglieder ist im vergangenen Jahr leicht gesunken, und auch die Zahl der ehrenamtlichen Helfer ist eine bedrückende Zahl. „Wir sind für jedes Mitglied und für jede Hilfe dankbar“, erklärte der Vorstand Sport, Sebastian Müller.

Durch neue Angebote im Gymnastik- und im Kinderturnbereich will die DJK dagegensteuern und neue Mitglieder für sich gewinnen. red