Bestens vorbereitet haben kürzlich 30 Feuerwehrleute die theoretische und praktische Prüfung der Modularen Truppausbildung (MTA) in Ebermannstadt erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurden von allen die 50 Theoriefragen sowie vier praktischen Einzelprüfungen erfolgreich gemeistert.

Die Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren Ebermannstadt , Gasseldorf, Rüssenbach , Moggast, Eschlipp, Burggaillenreuth, Gößweinstein und Leutzdorf . Während der MTA wird das Erlernen der Grundtätigkeiten für das „Handwerk Feuerwehr “ vermittelt. Insgesamt 110 Stunden wurden von jedem Teilnehmer investiert, um das gesamte Basiswissen der Feuerwehr zu erlernen. Bedingt durch die derzeitige Lage wurde im April mit der theoretischen Ausbildung über Zoomveranstaltungen angefangen, bevor, angepasst an die geltenden Corona- Hygienevorschriften ab Mitte Juni, zur praktischen Ausbildung übergegangen wurde. Da ging es um feuerwehrtechnische Themen, wie Rechte und Pflichten, Brennen und Löschen, Schutzausrüstung, technische Hilfeleistung, Fahrzeugkunde, Rettungsgeräte, ABC-Gefahrenstoffe, Verhalten in der Öffentlichkeit, Löscheinsatz, tragbare Leitern sowie physische und psychische Belastungen. Dazu kam die digitale Sprechfunkerausbildung. Ausbilder war der Jugendwart und Zugführer der Feuerwehr Ebermannstadt , Dominik Dumpert, der auch das Online- und Praxiskonzept entwickelt und durchgeführt hat.

Die neue Lehrmethode sei von sämtlichen Ausbildern hervorragend umgesetzt worden, wobei vermehrt auf die praktische Ausbildung gesetzt wird. Auch das Feedback der Beteiligten war sehr positiv für die Vermittlung der Themen in dieser Form. Um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, wurde auf räumliche Trennungen und Aufteilungen geachtet. Hervorzuheben sei vor allem die Mischung der meist jugendlichen Teilnehmer aus den verschiedenen Feuerwehren und Bezirken. dia