Fast jeder in Neudrossenfeld kennt Karl-Heinz Gerlach, viele seiner Freunde nennen ihn "Charly". Der gebürtige Neudrossenfelder, der nun seinen 70. Geburtstag feierte, war 26 Jahre als Wasserwart bei der Gemeinde beschäftigt und für fast 6000 Einwohner zuständig.

"Es war manchmal schon heftig", erinnert sich der Jubilar, der vorher im erlernten Beruf eines Landmaschinenmechanikers arbeitete. "Die Wasserrohrbrüche fragten nicht nach der Uhrzeit, da schlug man sich schon manche Nacht um die Ohren." Aber er sei immer gerne auf die Arbeit gegangen, insgesamt 51 Jahre und vier Monate, "das langt". Bürgermeister Harald Hübner nannte ihn das Gesicht der gemeindlichen Wasserversorgung und der Lindauer Gruppe, "einen Garanten für Kundennähe und Bürgerfreundlichkeit, er hielt die Anlagen bestens in Schuss".

Das Feuerwehrwesen war ein wichtiger Teil seines Lebens, mehr als 40 Jahre diente er bei der Stützpunktwehr Neudrossenfeld, davon 21 Jahre an der Spitze als Kommandant. Der stets gut aufgelegte und mit einem hintergründigen Humor ausgestattete Gerlach ist heute noch regelmäßig auf dem TSV-Sportgelände zu finden, hilft dort seit Jahren mit, "wo ich eben gebraucht werde". Verheiratet ist der 70-Jährige seit mehr als 40 Jahren, er hat zwei Töchter und zwei Enkelkinder. Horst Wunner