Sessenreuth — Netzkunden des Bayernwerks haben mitgeteilt, dass durch Nachrichten auf Anrufbeantwortern eine vermeintlich anstehende, stundenlange lokale Versorgungsunterbrechung angekündigt wird. Dabei wurde der Eindruck erweckt, dass der Anruf vom Netzbetreiber käme.
So hinterließen Unbekannte am Donnerstag, 19. Februar, im Wirsberger Ortsteil Sessenreuth auf einem Anrufbeantworter die Nachricht, dass durch Wartungsarbeiten am Netz von Donnerstag, 26. Februar, 6.45 Uhr, bis Freitagnachmittag, 27. Februar, die Stromversorgung unterbrochen werde. "Dies trifft nicht zu. Diese Information stammt nicht von uns", betonte das Bayernwerk gestern in einer Presseerklärung. Die Polizei sei deshalb informiert worden.
Im Fall von Versorgungsunterbrechungen erhalten Kunden mindestens drei Tage vorher eine Informationskarte per Post. Eine derartige Maßnahme bei geplanten Bauvorhaben dauert meist nur wenige Stunden, keinesfalls mehrere Tage. Unterbrechung würden so kurz wie möglich gehalten. Dies werde auch durch Notstromaggregate sichergestellt. red