35 Corona-Virus-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner - diese Marke hat Erlangen am Samstag nun überschritten. Dies hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mitgeteilt.

Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit lag der Wert bei 37,32. Im Stadtgebiet sind in den vergangenen sieben Tagen 42 Fälle von mit dem Virus infizierten Personen bekannt geworden.

Entsprechend der Anordnungen des Freistaats Bayern gelten damit seit gestern verschiedene Einschränkungen in Kraft. So wird die Zahl der Personen, die sich privat oder im öffentlichen Raum treffen dürfen ebenso wie der Teilnehmerkreis für private Veranstaltungen deutlich beschränkt. Ferner gilt an stark frequentierten Straßen und Plätzen in der Innenstadt künftig eine Maskenpflicht. Auch in Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen werden weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz angeordnet, sie bleiben aber geöffnet.

Die Maßnahmen im Einzelnen

Seit Sonntag, 18. Oktober, gilt für Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen sowie durchgängig auf Tagungen, Kongressen, Messen und in Kulturstätten auch am Platz eine Maskenpflicht.

Ab heute, Montag, 19. Oktober, wird eine Maskenpflicht dort eingeführt, wo Menschen dichter oder länger zusammenkommen. Das gilt insbesondere auf den stark frequentierten Straßen und Plätzen in der Innenstadt entlang der Fußgängerzone. Die genauen Straßen und Plätze werden heute im Laufe des Tages bekannt gegeben.

Seit gestern wird eine Sperrstunde um 23 Uhr in der Gastronomie eingeführt. Ab 23 Uhr darf an Tankstellen kein Alkohol verkauft werden. Die öffentlichen Plätze und Freizeitanlagen, auf denen ab heute, 23 Uhr, ein Alkoholverbot gilt, werden noch bekannt gegeben.

Private Feiern und Kontakte werden ab Sonntag generell auf zwei Hausstände oder maximal zehn Personen begrenzt. Dies gilt auch, wenn die Kontakte in angemieteten oder privat genutzten Räumen oder auf privat genutzten Grundstücken stattfinden.

Schüler von weiterführenden Schulen werden ab heute zum Tragen der Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer während des Unterrichts verpflichtet. Studierende müssen auch in den Lehrveranstaltungen eine Maske tragen.

Kitas bleiben offen

Es können weiterhin alle Kinder die Kitas besuchen. Soweit die Einrichtungen offene oder teiloffene Konzepte umsetzen, müssen ebenfalls ab heute wieder feste Gruppen gebildet werden, um eine bessere Nachverfolgbarkeit im Falle eines Ausbruchsgeschehens zu erleichtern. Die Beschäftigten müssen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. red