Einen Toten und eine lebensgefährlich Verletzte hat am Mittwoch kurz vor 7 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B 279 an der Auffahrt zum Zubringer der A 71 gefordert. Der Unfallhergang ist nach wie vor unklar, weshalb die Polizeiinspektion Bad Neustadt dringend Zeugen sucht, die sich bei der PI Bad Neustadt, Tel.: 09771/6060 melden sollten.

Beide Fahrzeuge sind kurz vor der Auffahrt zur Autobahn von Bad Neustadt in Richtung Heustreu frontal zusammen geprallt. Dabei wurde die 19-Jährige Fahrerin eines der Autos im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr nach einer langen und komplizierten Rettung aus dem Wrack befreit werden.

Sie kam mit lebensgefährlichen Verletzungen nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst in die Klinik nach Meiningen. Vor Ort waren an die 50 Wehrleute aus Bad Neustadt, Hollstadt Heustreu, Rödelmaier sowie Kreisbrandrat Stefan Schmöger.

Hinzu kamen Notarzt, Einsatzleiter Rettungsdienst, das Team der Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes Rhön-Grabfeld sowie auch mit Pfarrerin Tina Mertten eine Notfallseelsorgerin.

Die Polizei Bad Neustadt war mit ihrem stellvertretenden Dienststellenleiter Polizeihauptkommissar Anton Schlereth und weiteren Einsatzkräften am Unfallort und nahm die Ermittlungen auf.

Hinzu kamen Fachdienstleiter des Technischen Hilfswerks. Der 60-jährige sehr schwer Verletzte wurde zum Campus am Rhönklinikum gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag, wie das Polizeipräsidium Unterfranken in einer Pressemitteilung informierte.

Die Bundesstraße B 279 war in dem Unfallbereich laut Polizeibericht in der Folge für mehrere Stunden gesperrt. Um den Unfallhergang zu klären wurde ein Sachverständiger hinzu gezogen.