In München fällt das Oktoberfest aus, doch für die Blutspender in Wallenfels wurde zumindest ein kleiner Ersatz geschaffen. Die ehrenamtlichen Wasserwachtler hatten beim letzten Blutspendetermin, der erneut im Schatten von Corona stand, wenigstens beim "Essen-To-go-Paket" ein klein wenig Oktoberfestatmosphäre geschaffen: Es gab leckere Leberkäsesemmel, Käsesemmel und Butterbrezen von der örtlichen Bäckerei, dazu Kuchen, Kaffee und Limo. Oktoberfestbier konnte man natürlich nicht ausschenken, aber die Lacher hatten die Verantwortlichen unter der Leitung von Rob Smith auf ihrer Seite.

85 Spender wurden am Ende registriert. Davon waren vier Erstspender. Ehrungen konnten nur zweimal für dreimalige Spende ausgesprochen werden.

Als kleinen "Insider-Tipp" bezeichnete Rob Smith von der Wasserwacht seine Aussage, dass zwischen 18 und 19 Uhr die Schlange relativ kurz gewesen sei und man sich beim nächsten Mal diese Zeit vornehmen sollte. Der Termin wurde erstmals in der Corona-Zeit ohne Temperaturmessung durchgeführt. Man setzte auf die Vernunft der Spender. Im Einsatz waren 13 ehrenamtliche Helfer, davon zwei von der BRK-Bereitschaft Steinwiesen. Die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt werden hier im Rodachtal großgeschrieben, man hilft sich gegenseitig aus.

Der nächste Blutspendetermin im Rodachtal findet am Freitag, 20. November, in der Kulturhalle in Steinwiesen statt. Schon heute ergeht herzliche Einladung. Das Motto "Spende Blut - rette Leben" ist so wichtig wie nie zuvor. sd