von unserem Redaktionsmitglied 
klaus schmitt

Kreis Haßberge — Das Schlimmste sind nicht die 100 Euro, die fehlen. Das Schlimmste ist das Gefühl der Unsicherheit, das Menschen befällt, die Opfer eines Einbruchs geworden sind. Wochen- und monatelang, bisweilen sogar Jahre leiden Wohnungsinhaber und Hausbesitzer, die mit dieser Form der Kriminalität konfrontiert worden sind.
Erst in dieser Woche hat eine Frau die Problematik zur Sprache gebracht. Sie sagte als Zeugin in einem noch laufenden Strafprozess vor dem Landgericht in Bamberg aus, in dem sich zwei 32 und 34 Jahre alte mutmaßliche Einbrecher für 18 Delikte und vier Versuche verantworten müssen. Ein Tatort ist in Zeil. "Es ist nichts mehr so wie früher, wenn jemand Fremdes in der Wohnung war.