Der Nachfrage nach Bauplätzen wollen Gemeinden stets so gut es geht nachkommen. Für Schönderling hat sich die Marktgemeinde Schondra jetzt etwas Besonderes einfallen lassen, um noch einen Bauplatz erschließen zu können.

Planer Matthias Kirchner behandelte mit dem Marktgemeinderat in der jüngsten Sitzung die Stellungnahmen aus der Öffentlichkeitsbeteiligung und der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange zum Bebauungsplan "Am Heiligenhäuschen".

Befürchtung: zu hohe Baukosten

Die wichtigste Änderung gegenüber der bisherigen Planung ist der Bau eines unterirdischen Regenrückhaltebeckens; dadurch kann ein zusätzlicher Bauplatz gewonnen werden, so dass jetzt 13 Bauplätze zur Verfügung stehen und außerdem die Erschließungskosten geringer werden. Dem Artenschutz wird durch die Anlage einer Ausgleichsfläche in der Nähe der Kläranlage Rechnung getragen.

Die Tatsache, dass wegen der Hanglage nur Gebäude mit Unterkellerung errichtet werden können und hohe Baukosten entstehen, führte bei Gemeinderat Roman Jörg (CSU) zu der Befürchtung, "dass die Gemeinde auf den Baukosten sitzen bleiben" könnte.

Mit einer Gegenstimme stimmte schließlich das Gremium dem Billigungs- und Auslegungsbeschluss für den Bebauungsplan "Am Heiligenhäuschen" zu.

Montagehalle darf gebaut werden

Für zwei Flächen in Schönderling fasste der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss und den Billigungs- und Auslegungsbeschluss für eine Einbeziehungs- beziehungsweise Ortsabrundungssatzung; dabei handelt es sich um das Grundstück Dorfstraße 2 zwischen Ortsrand und Friedhof und das Grundstück Dorfstraße 3 neben dem Forsthaus.

Genehmigt wurde auch der Antrag auf Baugenehmigung für eine Ausstellungs-, Verkaufs- und Endmontagehalle im Gewerbegebiet Schildeck II. Da die vorgesehenen Parkflächen die Baugrenzen nicht einhalten, erteilte das Gremium hierfür die Freistellung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes.

Es schlossen sich die Beratungen zum Haushaltsplan und der Erlass der Haushaltssatzung an. Der Gesamthaushalt hat ein Volumen von 5.595.700 Euro, wobei 3.765.800 Euro auf den Verwaltungshaushalt und 1.829.900 Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen.

Gewerbegebiet wird erweitert

Größere Investitionen betreffen die Erschließung neuer Gewerbe- und Wohnbauflächen und umfangreiche Tiefbaumaßnahmen an verschiedenen Ortsstraßen. So sind für die Erweiterung des Gewerbegebietes Märzgrund 320.000 Euro, für Maßnahmen beim Bau der Ortsdurchfahrt Schönderling 373.000 Euro und für Lärmschutzmaßnahmen im Gewerbegebiet Schildeck II 110.000 Euro vorgesehen.

Im Investitionsprogramm sind im Bereich der Wasserversorgung etwa 4,3 Millionen Euro für die Umsetzung eingeplant. Das wird dazu führen, dass dann auch entsprechende Kredite aufgenommen werden müssen.

Sobald der genaue Umfang vorliegt, muss noch entschieden werden, ob die Finanzierung der Maßnahme über Verbesserungsbeiträge oder über eine Gebührenerhöhung erfolgen soll.

In Abwandlung der Ansätze im Vorbericht wurden auf Anregung aus dem Ratsgremium je 10.000 Euro Planungskosten für die Sanierung der Birkenstraße in Schönderling und die Ortsverbindungsstraße Schondra- Schildeck eingestellt.

So wird das finanziert

Die Investitionsausgaben des Jahres 2022 werden durch die Zuführung vom Verwaltungshaushalt (439.000 Euro), einer Rücklagenentnahme (196.000 Euro), Veräußerungen (402.700 Euro), Beiträge (10.000 Euro) und Zuweisungen und Zuschüsse (782.200 Euro) finanziert. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen. bto