"Ich begrüße heute am 19. April alle Kinder zur Erstkommunion", sagte Pfarrer Lars Rebhan zum Beginn der Erstkommunionfeier in Marktgraitz scherzhaft. Trotz anhaltender Corona-Pandemie waren doch alle froh, dass es in diesem Jahr noch möglich war, dass 17 junge Christen das erste Mal an den Tisch des Herrn treten durften.

Dennoch waren zwei Eucharistiefeiern nötig, um die vorgegebenen Infektionsschutzmaßnahmen einhalten zu können. Aber auch das regnerische Wetter zu Beginn konnte die Freude, welche den Erstkommunionkinder, ihren Eltern, Großeltern, Paten und Pfarrer Rebhan aus dem Gesicht abzulesen war, nicht trüben. Mit fulminantem Orgelspiel von Florian Brand zogen die Kinder mit Dekan Lars Rebhan ins festlich geschmückte Gotteshaus "Zur Heiligen Dreifaltigkeit" ein. Und auch zu Beginn des Gottesdienstes klappte das zuvor noch geprobte Eingangslied "Du bist eingeladen - Jesus lädt dich ein" sehr stimmungsvoll. Überhaupt war die Ausgestaltung der Feier ohne Chor und Musikverein eine Augenweide. Dafür sorgte Steffi Berg mit den Sologesängen "Mögen Engel dich begleiten", "Ich wollte nie erwachsen sein" aus Peter Maffays Kindermusical "Tabaluga" und im Besonderen dem "Halleluja" von Leonhard Cohen, das im Text der Feier angepasst worden war. Organist Florian Brand tat mit modernen Kirchenliedern das Übrige dazu.

Segnung der Kerze

Mit der Segnung der Kommunionkerzen und der Erneuerung des Taufversprechens der Kinder fand der Gottesdienst, der unter dem Motto "Gottes Nähe spüren - Mit Jesus in einem Boot" seine Fortsetzung. In seiner Ansprache und dem Dialog mit den Kindern ging Pfarrer Rebhan auf das Evangelium um das in Seenot geratene Fischerboot mit Jesus und seinen Jüngern ein. Diese hatten, als Sturm aufkam, im ersten Moment das Vertrauen zu Gott verloren und weckten Jesus in ihrer Angst sofort auf, damit er ihnen helfe, was dieser auch tat, und der Sturm sich so wieder legte.

Ähnlich sei es auch im heutigen Leben. Wir könnten in Angst und Not auf Jesus vertrauen, der uns auch als Lebensziel in sichere Gefilde führen werde. Jeder ist in seinem Lebensschiff unterwegs und das Boot Jesus stärkt uns mit Kraft und Vertrauen. Dies geschehe im gemeinschaftlichen Feiern der Eucharistie und der Kommunion besonders intensiv. "Dankfeiern heißt Eucharistie mit Gott", so Dekan und Pfarrer Lars Rebhan. Um das große Ziel Stärkung der Gemeinschaft wurde in den Fürbitten von Kindern und ihren Eltern gemeinsam gebetet. Die Botschaft dabei: Gottes Liebe zu uns Menschen ist stärker als der Tod.

In den Texten zur Kommunion wurde global alle Kinder gedacht, die es im Leben nicht so leicht haben.

Dank am Ende

Am Ende der Feier dankten die Kinder allen, die die Feier vorbereitet, ermöglicht und ausgestaltet hatten. Neben ihren Eltern besonders Dekan und Pfarrer Lars Rebhan sowie den Pastoralreferenten Birgit Janson und Johannes Haaf. Mit de, Te deum "Großer Gott, wir loben dich" endeten die beeindruckenden Erstkommuniongottesdienste in Marktgraitz.

Roland Dietz