Die "Schulranzen-Aktion" gehört mittlerweile zum festen Programm von Kiwanis. Der Serviceclub sorgt seit zehn Jahren durch die Zusammenarbeit mit der Kulmbacher Tafel sowie den Firmen Renner & Rehm und Lidl dafür, dass sich auch Kinder aus sozial schwachen Familien auf ihren ersten Schultag freuen können. Denn die Grundausstattung für den Schulstart ist ja nicht gerade billig.
Es sind zwar noch ein paar Tage bis zum ersten Schultag. Aber für 14 künftige Erstklässler begann das Abenteuer Schule bereits. Sie konnten es kaum erwarten, in den Räumen der Kulmbacher Tafel ihren Schulranzen in Empfang nehmen zu können, den sie sich schon am 6. Mai bei einer "Schulranzen-Party" ausgesucht hatten.
Präsidentin Anja Gimpel-Henning dankte bei der Übergabe allen Beteiligten. "Mit dieser gelungenen Maßnahme, die durch viele Spenden möglich wurde, möchten wir allen Kindern annähernd gleiche Startvoraussetzungen geben."
Die neuen, bereits mit Federmappe, Tuschkasten und Turnbeutel gefüllten Schulranzen werden von der Fachfirma Renner & Rehm zum Einkaufspreis bereitgestellt. "Motive mit Prinzessinnen und Pferden sind bei den Mädchen am meisten begehrt. Die Jungs sind mehr für Feuerwehr- und Rennautos", sagte Barbara Rehm zu den derzeitigen Trends.


Süße Füllung

Hamed (sechs Jahre) bestätigt das mit seiner Wahl. Er will einmal Feuerwehrmann werden. Den Weg zu seiner künftigen Grundschule kennt er zwar schon. Aber er muss ihn künftig nicht alleine gehen. Seine beiden älteren Schwestern besuchen dort bereits die zweite und die fünfte Klasse.
Wie alle anderen ABC-Schützen freute sich Hamed auch über eine zusätzliche Kiwanis-Tasche mit weiteren nützlichen Utensilien, wie Zeichenblocks, Farbkasten, Knetmasse und Wachsmalkreiden, Brot-Box und Trinkflasche.
Zusätzlich durften die Kinder eine Schultüte mitnehmen. Für deren "süße Füllung" dankte Elfriede Höhn, die Vorsitzende der Tafel, der Firma Lidl.
Landrat Klaus Peter Söllner hatte anlässlich seines 60. Geburtstags vor einem Jahr selbst einen stattlichen Betrag für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Er dankte bei der Übergabe den Mitarbeitern von Kiwanis und der Tafel für ihre großartige Arbeit, die er gerne unterstütze. Dieter Hübner