Die Commerzbank hat im vergangenen Jahr ihre positive Entwicklung im Marktbereich Bamberg fortsetzen können. Im Privatkundensegment stieg das Bestandsvolumen gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent auf 338 Millionen Euro. Insgesamt wurden hier in der Region netto 260 neue Kunden hinzugewonnen, teilt das Kreditinstitut mit.

"Die Bereitschaft zum Wechsel der Bankverbindung ist so hoch wie nie zuvor", so Matthias Nock, Marktbereichsleiter Privatkunden der Commerzbank Bamberg. Wichtiger Erfolgsfaktor sei auch 2019 das kostenlose Girokonto gewesen, das die Commerzbank auch weiterhin anbieten wolle.

Das seit zehn Jahren andauernde Zinstief mache den Kunden indes zu schaffen. "Bei null Prozent Zinsen und 1,5 Prozent durchschnittlicher Inflation haben Kunden auch 2019 wieder einen Teil ihres Vermögens verloren. Seit Ende 2010 liegt dieser Wertverlust pro Bundesbürger insgesamt bei 1638 Euro - auch in Bamberg", betont Nock. "Umso erstaunlicher ist es, dass das Einlagenvolumen hier erneut um 12 Prozent auf jetzt knapp 96 Millionen. Euro gestiegen ist." Ein Umdenken und damit eine Anlage in Wertpapiere bedeute jedoch nicht automatisch volles Risiko. "Auch mit einem konservativ ausgerichteten Vermögensmanagement konnten Kunden im vorigen Jahr einen Wertzuwachs von 8,3 Prozent erzielen. Diese Anlageform macht inzwischen einen Anteil von 67 Prozent an unseren Wertpapieranlagen aus."

Auf der anderen Seite sorgte das Zinstief für einen deutlichen Zuwachs im Kreditgeschäft. So wurden im Baufinanzierungsbereich 2019 neue Kredite in Höhe von 17 Millionen Euro ausgereicht. Das sind acht Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mit Blick nach vorn machte deutlich, dass die Commerzbank, die in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert, ihre mobilen Angebote weiter ausbauen wird. Ende 2019 hätten sich bereits 70 Prozent aller digitalen Nutzer über ihr Smartphone eingeloggt, ein Jahr zuvor waren es erst 43 Prozent. In Bamberg liegt der Anteil der Kunden, die aktiv Online-Banking nutzen, inzwischen bei 32 Prozent.

Auch das Geschäft mit Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmen mit bis zu 15 Millionen Euro Jahresumsatz hat die Commerzbank ausgebaut. "Wir haben 2019 die Kreditvergabe an diese Unternehmer um 8 Prozent gegenüber Vorjahr ausgeweitet", betonte Marco Pehnelt, in Bamberg verantwortlich für Unternehmerkunden. "Insgesamt haben wir neue Kredite in Höhe von 30 Millionen Euro ausgereicht. red