Kaltenbrunn — Einen Führungswechsel an der Spitze der Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr des Mitwitzer Gemeindeteiles Kaltenbrunn gab es bei der Hauptversammlung, die im vereinseigenen Feuerwehrheim stattfand. Nach zwölf Jahren als Kommandant und davor sieben Jahren als stellvertretender Kommandant legte Harald Wöhner aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder. Der bisherige stellvertretende Kommandant Christian Hempfling wurde einstimmig zum neuen Kommandanten gewählt. Gleichzeitig wurden ebenfalls einstimmig zu seinen beiden gleichberechtigten stellvertretenden Kommandanten Sven Friedrich und Moritz Kostka gewählt.
In seinem letzten Bericht als Kommandant ging Harald Wöhner auf das vergangene Dienstjahr ein, das unter anderem geprägt war von zwölf praktischen Übungen, zwei Großübungen und zwei Einsätzen in Technischer Hilfeleistung. Darüber hinaus besuchte man verschiedene Tagungen, Versammlungen und Feuerwehrfeste. Ihr Wissen konnten drei Aktive auch bei einer Leistungsprüfung THL in Mitwitz unter Beweis stellen.
Erfreut zeigte sich der Kommandant, dass es 2014 keine Abgänge bei der aktiven Wehr gab, sondern zwei Neuzugänge. Damit verfügt die Wehr über 35 Aktive und neun Feuerwehranwärter. Anerkennende Worte richtete der Kommandant auch an den Bürgermeister und den Marktgemeinderat für die Unterstützung bei verschiedenen Anschaffungen. Als seine letzte Amtshandlung konnte er Nadja Kuse nach Beendigung ihrer Jugendfeuerwehrzeit in die aktive Wehr übernehmen und sie zur Feuerwehrfrau befördern sowie Christian Hempfling zum Oberlöschmeister befördern. An Karina Schneider, Katrin Schneider und Moritz Kostka überreichte er das Ärmelzeichen für zehnjährige aktive Dienstzeit.

Jugend ist sehr aktiv

Dass die Feuerwehr Kaltenbrunn stolz auf ihre Nachwuchsarbeit sein könne, war dem Bericht des Jugendwartes Moritz Kostka zu entnehmen. Die neunköpfige Jugendgruppe traf sich zu 64 praktischen und theoretischen Ausbildungsveranstaltungen sowie Vereinsterminen. Ein Schwerpunkt der Jugendarbeit galt der Aus- und Fortbildung sowie verschiedenen Prüfungen, die mit Erfolg abgelegt wurden. Hierzu gehörten unter anderem die Jugendflamme, der Kreisleistungsmarsch, die Deutsche Jugendleistungsspange sowie ein Wissenstest.
Auch in diesem Jahr, so der Jugendwart, sei wieder eine Einsatzübung der Jugendfeuerwehr geplant. Zudem dankte er allen Mitgliedern der Jugendgruppe für ihre geleistete Arbeit.
"2014 war wieder ein sehr arbeitsreiches, aber auch überaus erfolgreiches Jahr", sagte der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Helmut Nentwich. Man habe eine große Anzahl von Veranstaltungen durchgeführt, die man alle als gelungen bezeichnen könne.
"Die Veranstaltungen bildeten auch wieder den finanziellen Grundstock für die Unterstützung der aktiven Wehr", betonte Helmut Nentwich. So habe der Verein Ausrüstungsgegenstände im Wert von 2428 Euro an die Feuerwehrleute übergeben können.
Auch Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck und Zweiter Bürgermeister Jürgen Kern (SPD) sprachen lobend über den aktiven Feuerwehrdienst und die Pflege der Kameradschaft in Kaltenbrunn. Herbert Fischer